Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russlands Transneft erhält Aufträge für polnisches und deutsches Öl

  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist
  • Laut Transneft sind die gesamten Ölexporte in diesem Jahr um ein Fünftel gestiegen
  • Es wird erwartet, dass die Versorgung über den südlichen Drogba-Ausläufer konstant bleibt

20. Dezember (Reuters) – Russlands Transneft (TRNF_p.MM) Es hat Aufträge aus Polen und Deutschland für Öl im Jahr 2023 erhalten, sagte der Leiter des staatlichen Monopols für Ölpipelines gegenüber Rossiya-24 und fügte hinzu, dass die Lieferungen durch den südlichen Ausläufer der Druschba-Pipeline im nächsten Jahr voraussichtlich unverändert bleiben werden.

Die Europäische Union hat zugesagt, ab dem 5. Dezember kein russisches Öl mehr über Seewege zu kaufen. Westliche Länder haben auch Obergrenzen für russische Rohölpreise eingeführt, aber die Druschba-Pipeline bleibt von Sanktionen ausgenommen.

Die Kommentare von Transneft stehen im Gegensatz zu den Vorschlägen vom letzten Monat, dass Polen beabsichtigte, ein Abkommen zum Kauf von russischem Rohöl aufzugeben.

Quellen, die mit den Gesprächen vertraut sind, teilten Reuters mit, Polen suche deutsche Unterstützung für EU-Sanktionen gegen den polnisch-deutschen Abschnitt der Druschba-Pipeline, damit Warschau im nächsten Jahr ein Abkommen fallen lassen kann, um russisches Öl zu kaufen, ohne Strafen zu zahlen.

„Sie haben angekündigt, ab dem 1. Januar kein Öl aus Russland zu nehmen. Und jetzt haben wir Bestellungen von polnischen Verbrauchern: Sie geben uns 3 Millionen Tonnen für nächstes Jahr, 360.000 Tonnen für Dezember, und Deutschland hat bereits eine erste Bestellung aufgegeben.“ Das sagte Transneft-Chef Nikolai Tokarew am Dienstag.

Auch einen Austausch mit Kasachstan zur Lieferung von Öl an Raffinerien in Deutschland schloss er nicht aus.

Siehe auch  Das kroatische IT-Unternehmen Q entwickelt eine App für die deutsche Führerscheinprüfung

Ein Sprecher des deutschen Wirtschaftsministeriums sagte, dass Berichte, dass Deutschland russisches Rohöl bestellt habe, falsch seien und dass Mineralölunternehmen in den ostdeutschen Raffinerien Leona und Schwedt für das nächste Jahr kein russisches Rohöl mehr bestellen würden.

Berlin will die russischen Ölimporte bis Ende des Jahres eliminieren und arbeitet seit Monaten mit Polen zusammen, um zu versuchen, die Versorgung von Schwedt sicherzustellen, das 90% des Berliner Treibstoffs liefert.

Das Bundeswirtschaftsministerium ist optimistisch, dass kasachisches Öl, das über die Druschba-Pipeline durch Polen kommen wird, dazu beitragen kann, die Lieferungen von Ersatzrohöl für Schwedt zu ergänzen.

Schwedt habe seit Januar ähnliche Kapazitäten für kasachisches Öl im Pipelinesystem vorgehalten, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass dies keine Bestellungen seien.

Pläne

„Wir prüfen alle Optionen“, sagte Tokarev. „Die Umstände entwickeln sich so, dass es schwierig ist, vorherzusagen, wie sich die Marktsituation im nächsten Jahr entwickeln wird, aber es ist klar, dass es nicht einfach wird.“

Er fügte hinzu, dass Transneft, das mehr als 80 Prozent des gesamten in Russland produzierten Öls verarbeitet, seine Ölexporte in diesem Jahr um ein Fünftel gesteigert hat.

Russland erwartet, die Ölproduktion im nächsten Jahr angesichts westlicher Sanktionen von 525 Millionen auf 530 Millionen Tonnen (10,54 Millionen Barrel pro Tag auf 10,64 Millionen Barrel pro Tag) auf 490 Millionen Tonnen oder 9,84 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren über Sanktionen. Ukraine.

Tokarev sagte auch, dass die Öllieferungen durch den südlichen Druschba-Ausläufer, der Öl durch die Ukraine in die Slowakei und die Tschechische Republik führt, dank einer Befreiung von Sanktionen im nächsten Jahr unverändert bleiben würden.

Siehe auch  Der EUR/USD kämpft um die Parität inmitten der restriktiven EZB/Fed-Sprecher, die die deutsche Inflation im Auge behalten

Er sagte, dass der Schwarzmeerhafen Noworossijsk die Exportkapazität von schwefelarmem Öl auf 40 Millionen Tonnen jährlich erweitert habe, und fügte hinzu, dass die Öllieferungen durch das Kaspische Pipeline-Konsortium aus dem Schwarzmeerhafen voraussichtlich zwischen 50 Millionen und 51 Millionen Tonnen liegen würden . Jahr von den geplanten 63 Millionen Tonnen aufgrund von Reparaturen zurückgegangen.

Laut Tokarev werden die Exporte über den östlichsten Hafen des Landes, Kozmino, in diesem Jahr voraussichtlich 42 Millionen Tonnen erreichen und damit die übliche Jahreskapazität von 30 Millionen Tonnen übertreffen.

Zusätzliche Berichterstattung von Lydia Kelly in Melbourne, Vladimir Soldatkin in Moskau und Miranda Murray in Berlin Redaktion von Tom Hogg und David Goodman

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.