Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland weist deutsche Botschaftsbeamte als Vergeltung für Berlin aus

Russland hat am Montag zwei deutsche Botschafter ausgewiesen, nachdem ein Berliner Richter den Kreml des „Staatsterrorismus“ beschuldigt hatte, weil er 2019 die Tötung eines tschetschenischen Rebellen angeordnet hatte.

Das russische Außenministerium teilte in einer Erklärung mit, dass es Diplomaten benachrichtigt habe Unangenehme Leute Nach der Anordnung Deutschlands in der vergangenen Woche, im Zusammenhang mit dem Vorfall zwei russische Botschafter auszuweisen.

Der 56-jährige russische Staatsbürger Vadim Krasikov ist von einem Berliner Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er Jelimkon Congosville, einen tschetschenischen Staatsbürger tschetschenischer Abstammung, der einst im Aufstand gegen Moskau kämpfte, am helllichten Tag im Berliner Kleinen Dirgarden erschossen hatte.

„Der deutsche Botschafter wurde über die Ankündigung von zwei Botschaftsmitarbeitern der deutschen Botschaft in Russland informiert. Unangenehme Leute Es ist eine ausgewogene Reaktion auf die oben erwähnte einvernehmliche Entscheidung der Bundesregierung“, sagte das Ministerium.

„Es wurde betont, dass die russische Seite auf künftige Berliner Angriffe auf uns immer verhältnismäßig reagieren wird“, hieß es.

So wie die neue deutsche Koalitionsregierung, die vor einer Woche ihr Amt angetreten hat, mit einem wachsenden Aufstand in Russland ringt, drohen mit einem Attentat auf die Kongolesen und provozieren Berlins Beziehungen zu Moskau.

Bundeskanzler Olaf Scholes kündigte an, einen Kompromiss anzustreben. Ostpolitik Gemeinsam mit Moskau empfahl Außenministerin Annalena Barbach Deutschland, Russland stärker im Griff zu haben und den Zugang zur umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 zu verweigern.

Baerbock sagte nach dem Urteil, die Tötung sei ein „schwerer Verstoß gegen deutsches Recht und die Souveränität der Bundesrepublik“.

Deutschland und Russland haben seit der Hinrichtung des Kongolesen, der 2019 eine Moschee betrat, jeweils zwei Botschafter ausgewiesen.

Siehe auch  Coronavirus-Booster in Deutschland, Impfstoffe für Minderjährige - Politico

Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, Russland hätte Konsequenzen, sollte das Gericht die Ermordung des Kremls bestätigen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat jede Beteiligung an dem Attentat bestritten, sagte aber, er sei ein „Bandit“ und ein „blutrünstiger und brutaler Mann“ der Kongolesen, die vom Moskauer FSB Homeland Security als Terroristen angesehen werden.

Auch Deutschlands Verbündete in den USA und der Europäischen Union befürchten, dass Russland nach der Stationierung von rund 100.000 Soldaten in Grenznähe eine Invasion in die Ukraine planen könnte und die hartnäckigen Forderungen der Nato geltend machen. Der Westen hat Russland versprochen, Sanktionen gegen die Ukraine zu verhängen.

„Dieser Schritt ist nicht überraschend, aber nach Ansicht der Bundesregierung völlig kostenlos“, sagte das Auswärtige Amt.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die Ermordung Kongoschwilis „eine schwere Verletzung der deutschen Souveränität widerspiegelt“ und dass die Entscheidung, die Diplomaten auszuweisen, „das Verhältnis erneut unter Druck setzt“.