Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland warnt davor, dass der Transfer von NATO-Waffen in die Ukraine ein „Ziel“ ist

Russland hat gesagt, es könnte NATO-Waffentransfers in die Ukraine ins Visier nehmen, seine jüngste Drohung gegen Kiews Verbündete.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu zitierte die Warnung am Mittwoch, berichtete die Nachrichtenagentur RIA.

Seine Kommentare kommen eine Woche, nachdem Kreml-Außenminister Sergej Lawrow den Westen beschuldigt hatte, wegen seiner Unterstützung für die Ukraine den Dritten Weltkrieg zu riskieren.

Obwohl die NATO deutlich gemacht hat, dass sie keine Soldaten in die Ukraine entsenden wird, schickt das Bündnis weiterhin schwere Waffen, um es beim Kampf gegen die russische Invasion zu unterstützen.

Letzte Woche bestätigte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, dass die Sicherheitsorganisation Kiew Militärhilfe in Höhe von mindestens 8 Milliarden US-Dollar (6,4 Milliarden Pfund) zugesagt und bereitgestellt habe.

Darauf folgte der Vorschlag von US-Präsident Joe Biden, die Ukraine weitere 20 Milliarden Dollar (16 Milliarden Pfund) an militärischer Unterstützung aus Washington zu erhalten.

Auch die britische Außenministerin Liz Truss wiederholte den Wunsch, die Ukraine mit mehr Waffen zu versorgen. Lange Zeit wurde fälschlicherweise zwischen Verteidigungs- und Angriffswaffen unterschieden. Es wurde für einige zu einer Entschuldigung, ihre Füße zu schleppen. Diese Zeit ist jetzt vorbei“, sagte sie am 26. April.

An anderer Stelle stimmte der Deutsche Bundestag zu, eine Ladung Flugabwehrpanzer in die Ukraine zu schicken.

Neben der Drohung mit NATO-Lieferungen hat der Kreml ukrainische Bahnhöfe ins Visier genommen, um angeblich die Lieferungen westlicher Waffen in die östliche Donbass-Region zu stoppen, wo derzeit die heftigsten Kämpfe stattfinden.

Nach einem Luftangriff am 3. Mai 2022 steigt Rauch über der Stadt Lemberg in der Westukraine auf

(AFP über Getty Images)

Das russische Verteidigungsministerium sagte am Mittwoch, es sei gelungen, sechs Bahnhöfe lahmzulegen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Es fügte hinzu, dass es 40 ukrainische Militärstandorte, darunter Munitionsdepots, bombardiert habe.

Moskau startete am Dienstag auch neue Angriffe in der Westukraine, wobei der Bürgermeister von Lemberg sagte, dass russische Raketen das Strom- und Wassernetz der Stadt getroffen hätten.

Siehe auch  Russische Hacker starten Racheangriff auf Deutschland - Warnung wegen Bankenziel | target Welt | Nachrichten