Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland sagt, Nord Stream 2 nicht zu zertifizieren, ist keine Option – RBC

Das Logo des Nord Stream 2-Gaspipeline-Projekts erscheint am 26. Februar 2020 auf einem Rohr im Tscheljabinsk-Rohrwalzwerk in Tscheljabinsk, Russland. REUTERS/Maxim Shemetov

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

MOSKAU (Reuters) – Der stellvertretende russische Premierminister Alexander Novak sagte RBC-Medien am Mittwoch, Russland gehe davon aus, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 die erforderliche Zertifizierung erhalten und schließlich mit den Arbeiten beginnen werde.

Der Bau der Pipeline, die auf dem Grund der Ostsee von Russland nach Deutschland führt und die Ukraine umgeht, wurde im September abgeschlossen, blieb aber bis zur behördlichen Genehmigung durch Berlin und Brüssel im Leerlauf.

Das Projekt wird zunehmend politisiert angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen, der befürchtet, dass Moskau die Ukraine angreifen wird, um sie daran zu hindern, enge Verbindungen zur NATO zu knüpfen. Russland bestreitet, solche Pläne zu haben.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

Der CEO des staatlichen ukrainischen Energieunternehmens Naftogaz sagte letzten Monat, er hoffe, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen werde, da sie nicht dem europäischen Recht entspreche. Weiterlesen

Auf die Frage, ob Russland einen „Plan B“ habe, falls Nord Stream 2 nicht angenommen wird, sagte Novak: „Wir ziehen solche Optionen nicht in Betracht und glauben, dass sie innerhalb der Zertifizierungsfristen eingeführt werden.“

Die Zertifizierung soll spätestens Ende des ersten Halbjahres 2022 abgeschlossen sein.

Er sagte, Russland hoffe, dass keine neuen Anforderungen für das Projekt gestellt werden.

Siehe auch  DfE-Daten zeigen niedrigere Verbleibsraten von Schulleitern in England | Bildung

Novak sagte auch, Russland sei bereit, die Gasexporte nach Europa zu erhöhen, wo die Gaspreise angesichts hoher Nachfrage und knapper Lieferungen gestiegen sind, jedoch im Rahmen langfristiger Verträge – eine Vereinbarung, die europäische Unternehmen zugunsten kurzfristiger Spot-Deals ablehnten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Olesya Astakhova und Vladimir Soldatkin); Redaktion von Angus Maxwan

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.