Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland-Nachrichten: Moskau droht Biden mit “unangenehmen Signalen” in der abschreckenden Warnung Die Welt | Nachrichten

Die beiden Staats- und Regierungschefs der Welt werden sich am 16. Juni in Genf treffen. Der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Ryabkow, hat Washington davor gewarnt, bis zum Gipfeltreffen in der Schweiz “unangenehme” Signale zu erwarten.

Er sagte: “Die Amerikaner sollten davon ausgehen, dass eine Reihe von Signalen aus Moskau … für sie unangenehm sein werden, auch in den kommenden Tagen.”

Seine harte Botschaft kommt 24 Stunden, nachdem Biden angekündigt hat, Putin unter Druck zu setzen, die Menschenrechte zu respektieren.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind weiterhin angespannt wegen der Behandlung des Kremlkritikers Alexei Navalny, der verstärkten militärischen Präsenz in der Ukraine sowie der Vorwürfe der Wahlinfiltration, die Russland bestreitet.

Verteidigungsminister Sergei Shoigu schoss ebenfalls über den Atlantik und warnte, dass das Bündnis zwischen den USA und der NATO kürzlich seine militärischen Aktivitäten auf Westrussland ausgeweitet habe, was eine Reaktion Moskaus erforderte.

Herr Shoigu erklärte, Russland sei bereit, “angemessene Gegenmaßnahmen” zu ergreifen.

“Die Aktionen unserer westlichen Kollegen zerstören das globale Sicherheitssystem und zwingen uns, geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen”, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax Shoigu.

Bis Ende des Jahres werden in der westlichen Militärregion etwa 20 militärische Formationen und Einheiten gebildet.

“Das Ziel ist eindeutig, Druck auf die Schaffung eines negativen Hintergrunds für den Gipfel auszuüben – um politische Punkte zu den Themen zu gewinnen, die die beiden Präsidenten diskutieren könnten.”

Im vergangenen Monat verbot der Kreml acht Vertretern der Europäischen Union, darunter auch Herrn Sasoli, die Einreise nach Russland, nachdem die Union den russischen Bürgern Sanktionen auferlegt hatte.

Der Präsident des Europäischen Parlaments sagte, dass jegliche Sanktionen oder Einschüchterungen das Parlament verhindern oder Menschenrechte, Freiheit und Demokratie verteidigen würden.