Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland hält Cherson „fast isoliert“, während der Gegenangriff der Ukraine „an Fahrt gewinnt“

Russische Truppen waren in Cherson Praktisch isoliert von anderen besetzten Gebieten Es wurde verwundbar, nachdem die Ukraine ihren Gegenangriff in der Region eskaliert hatte, sagte der britische Militärgeheimdienst.

In einem Update vom Donnerstag sagte das Verteidigungsministerium (MoD), dass die Angriffe der Ukraine auf die von Russland kontrollierte Stadt Cherson „an Fahrt gewinnen“, nachdem sie… Antonivskyi Brücke getroffendie wohl unbrauchbar geworden sein soll.

Die strategische Brücke, die noch steht, aber von Löchern durchlöchert ist, ist für Moskau notwendig, um seine Besatzungstruppen im Süden zu versorgen.

Das Verteidigungsministerium sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten neue Langstreckenartillerie eingesetzt, um mindestens drei Brücken über den Fluss Dnipro zu zerstören, der von Cherson im Süden bis nach Kiew im Norden durch die Zentralukraine fließt.

„Die 49. russische Armee, die am Westufer des Flusses Dnipro stationiert ist, sieht jetzt sehr schwach aus“, sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass Russlands Verlust der Kontrolle über Cherson „ernsthaft untergraben würde“. [its] Versuche, die Besetzung als Erfolg darzustellen.

Russische Beamte sagten, sie würden stattdessen Brücken und Pontonfähren benutzen, um ihre Soldaten über den Fluss zu transportieren.

Die Antonevsky-Brücke in Cherson wurde Anfang dieser Woche durch Beschuss beschädigt

(Ukrinform über Reuters)

„Wir tun alles, damit es in unserem Land keine logistischen Möglichkeiten für die Besatzungsmächte gibt“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch in seiner Abendansprache.

Einer von Selenskyjs Beratern, Oleksiy Aristovich, sagte, Russland führe eine „massive Umverteilung“ von Truppen von Ost nach Süd durch, um die Region Cherson zu verteidigen.

Oleksiy Danilov, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, schrieb auf Twitter, Russland konzentriere die „maximale Zahl von Kräften“ in Richtung Cherson.

Unterdessen starteten Wladimir Putins Truppen Raketenangriffe auf die Regionen Kiew und Tschernihiw, zwei Regionen, die seit Wochen nicht mehr angegriffen wurden. Die Bombardierung traf auch Charkiw und Mykolajiw.

Am Mittwoch sagten von Russland unterstützte Streitkräfte, sie hätten das Kohlekraftwerk Wohlhersk, das zweitgrößte der Ukraine, in der östlichen Region Donezk eingenommen. Es soll Moskaus erster großer Gewinn seit mehr als drei Wochen sein.

Ebenfalls in Donezk beschuldigten von Moskau unterstützte Separatisten ukrainische Streitkräfte, vier Zivilisten getötet und elf unter Beschuss verletzt zu haben. Reuters konnte die Echtheit des Berichts nicht überprüfen.

Siehe auch  Urteil von Derek Chauvin: Ex-Polizist wegen Mordes an George Floyd - Mubasher verurteilt | US-Nachrichten