Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Russland behauptet, einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt in der Ukraine besetzt zu haben, um Putin zu stärken

ZN.ua, stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine, Hanna Maliar, behauptete, dass die Angelegenheit immer noch umstritten sei. „Wir können sicherlich sagen, dass die Situation schwierig ist, aber die ukrainischen Streitkräfte leisten Widerstand“, sagte Anna Maliar, stellvertretende Verteidigungsministerin der Ukraine.

Während der Woche gaben ukrainische Streitkräfte jedoch an, sich aus der Nähe von Lyman zurückzuziehen, und schienen sich am späten Samstag zurückgezogen zu haben.

Kiews Streitkräften droht ein Angriff auf Slawjansk, während die Streitkräfte in Sewerodonezk nun Gefahr laufen, in die Falle der vorrückenden russischen Armee im Norden und Süden zu tappen. Obwohl das britische Verteidigungsministerium sagte, ukrainische Soldaten würden „eine gut organisierte Verteidigung des Streifens durchführen“, sagten Analysten, dass die Stadt bald ebenfalls fallen könnte. Die meisten der 100.000 Einwohner von Sewerodonezk wurden bereits evakuiert.

Ukrainische Streitkräfte müssen sich möglicherweise taktisch zurückziehen

Am Freitag sagte Serhij Gaidai, der ukrainische Gouverneur von Luhansk, dass sich die ukrainischen Streitkräfte möglicherweise bald taktisch aus der Stadt zurückziehen müssen: „Wir haben genügend Kraft und Ressourcen, um uns zu verteidigen. Es ist jedoch möglich, dass wir es tun, um nicht eingekreist zu werden zurückziehen müssen.“

Am Samstag sagte er jedoch, die Kämpfe gingen weiter: „Der Feind hat mehrmals, mindestens dreimal, auf Sewerodonezk geschossen – sehr intensiv, und an einigen Stellen sind Straßenkämpfe ausgebrochen.“

Russland sagte auch, es habe Raketenangriffe eingesetzt, um ukrainische Kommandoposten in Bakhmut und Soledar zu zerstören, zwei Städte an einer Hauptstraße, die sich südwestlich von Severodonetsk erstreckt.

Siehe auch  Mindestens drei Tote bei Selbstmordanschlägen in der ugandischen Hauptstadt Kampala | Uganda