Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Rückgang im deutschen Einzelhandel signalisiert schwachen Start ins dritte Quartal

Die deutschen Einzelhandelsumsätze gingen im Juli nach einem zweimonatigen starken Anstieg stärker als erwartet zurück, zeigten Daten am Mittwoch, ein erster Hinweis darauf, dass die konsumgetriebene Erholung in Europas größter Volkswirtschaft im dritten Quartal an Fahrt verlieren könnte.

Nach einem Plus von 4,5 Prozent im Juni und 4,6 Prozent im Mai gingen die Einzelhandelsumsätze laut Statistischem Bundesamt im laufenden Monat um 5,1 Prozent zurück. Die Juli-Messung ließ die Reuters-Prognose um 0,9 Prozent sinken.

Das Statistikamt sagte, der monatliche Vergleich sei durch die Aufhebung der Einkaufsbeschränkungen der Regierung-19 in den meisten Teilen des Landes im Juni stark verzerrt worden.

Die Einzelhandelsumsätze – ein weitgehend revidierbarer Zufallsindikator – sind im Vergleich zum Vorjahr real um 0,3 Prozent gesunken. Einen Monat vor der Coronavirus-Krise in Deutschland stieg der Einzelhandelsumsatz gegenüber Februar 2020 um 3,8 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft kehrte im zweiten Quartal zum Wachstum zurück, jedoch weniger stark als andere Länder der Eurozone, da die Sanktionen in der Lieferkette die Industrieproduktion bremsten.

Lieferprobleme bei Rohstoffen und Zwischenprodukten, da die Zahl der Covit-19-Fälle aufgrund der zunehmenden Delta-Variabilität steigt, veranlassen Unternehmen zu einer düsteren Aussicht auf die kommenden Monate.

Banks Lambe-Analyst Alexander Krueger geht davon aus, dass sich die Einzelhandelsumsätze in den kommenden Monaten erholen werden.

Der Arbeitsmarkt wird gestärkt und mehr Unternehmen werden die bei Epidemien eingeführten Kurzarbeitsprogramme reduzieren.

Die allgemeine Unterstützung der Wirtschaft durch die Haushaltsausgaben werde jedoch im dritten Quartal weniger stark ausfallen als von vielen erwartet, fügte er hinzu.

Siehe auch  Türkische Wissenschaftler erhalten den besten deutschen Preis