Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Polnischer Erzbischof fordert deutschen Synodenweg heraus

Polnischer Erzbischof fordert deutschen Synodenweg heraus

Erzbischof Stanislav Jadeki, der die Feierlichkeiten von Papst Franziskus und Kardinal Vincent Nichols begeht, äußerte sich besorgt über Deutschland und den synodalen Prozess.

CNS-Bilder / Vatikanische Medien

Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz äußerte seine „tiefe Sorge und Sorge“ über den „synodalen Kurs“ der Kirche in Deutschland.

bei Nachricht gepostet am 22. FebruarStanislav Jadeki, Erzbischof von Pozna, wandte sich an seinen Amtskollegen auf der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Patsing von Limburg, und beschrieb sein Unbehagen mit einem Prozess, den er „einer Suche nach Wahrheit außerhalb des Evangeliums“ bezweifelte.

In dem breiten Schreiben hinterfragt Jadeke die Ausrichtung der Deutschen Gemeinde und „Wiederholung veralteter Parolen, normativer Forderungen wie der Abschaffung des Zölibats, des Priestertums der Frau, der Gemeinschaft mit geschiedenen Menschen und der Segnung von selbstgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften“.

Die deutschen Synodenversammlungen haben in den letzten Wochen für all diese Maßnahmen gestimmt, und hochrangige Mitglieder der hierarchischen Struktur, darunter Kardinal Reinhard Marx aus München und Bischof Patsing selbst, haben Aufrufe zur freiwilligen priesterlichen Zölibat unterstützt. Jadeki argumentiert, dass „die Autorität des Papstes und der Bischöfe sehr gefragt ist, wenn die Kirche eine schwierige Zeit durchmacht“.

Er weist auf die gemeinsame Geschichte der Kirche in Deutschland und Polen seit ihrer ersten Bekehrung zum Zweiten Weltkrieg und der kommunistischen Herrschaft hin und betont, dass er „voll brüderlicher Fürsorge und einem Geist gemeinsamer Verantwortung“ schreibt.

Er sagt, dass beide „unter dem Druck der öffentlichen Meinung leben“, mit Katholiken, die an einem „Minderwertigkeitskomplex“ leiden, verneint jedoch, dass Kompromisse die angemessene Antwort seien, und verweist auf den Brief des Paulus an die Römer: „Seid verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes“ (Römer 12:2).

Siehe auch  Hamburgs Deutsch-Afrikanisches Energieforum soll den wirtschaftlichen Wandel Afrikas ankurbeln

Obwohl er anerkennt, dass deutsche Bischöfe auf sinkende Zahlen von Gläubigen und Berufungen reagieren, argumentiert er, dass dies keine effektive Antwort, sondern ein Trugschluss des „Gruppendenkens“ ist: „Es gibt nicht genug Personal, also lasst uns die Personalstandards senken.“

Der Erzbischof schreibt: „Was Menschen zur Kirche und zum Priestertum hinzieht, ist kein weiteres Symptom eines leichten Lebens, sondern ein Beispiel für ein Leben, das ganz Gott gewidmet ist.“

Mit durchgehenden Verweisen auf die Lehren des heiligen Paul VI., des heiligen Johannes Paul II. und Papst Franziskus bestätigt der Brief die feste Position der Kirche zu diesen Themen und macht die Schwierigkeiten der lehrmäßigen Klarheit für die „Glaubenskrise“ in Europa verantwortlich.

Er vergleicht die Anforderungen des deutschen Synodalen Weges mit der „Jefferson-Bibel“, in der der US-Präsident aus dem Originaltext die seiner Meinung nach authentische Moral der Evangelien auswählte. Gadecki sagt, dass “ Proprium Christianum Was das Christentum auszeichnet – kommt in diesen schwierigeren Teilen der Bibel zum Ausdruck.“