Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Philippinen: Mindestens 146 Tote, nachdem Taifun Ray das Land getroffen hat | Weltnachrichten

Mindestens 146 Menschen kamen auf den Philippinen ums Leben, nachdem der stärkste Taifun des Jahres das Land verwüstet hatte.

Der Gouverneur der Provinz Bohol, Arthur Yap, in der zentralen Visayas-Region des Landes, gab bekannt, dass in der Region 72 Todesfälle registriert wurden.

Mindestens 39 weitere Todesfälle durch den Taifun wurden von der National Disaster Response Agency und der National Police gemeldet.

Fast 100.000 Menschen wurden evakuiert, nachdem Taifun Ray die Philippinen getroffen hatte

Beamte auf den Dynagat-Inseln, einem der südöstlichen Landkreise, die zuerst vom Taifun getroffen wurden, meldeten 10 Tote in einigen Gemeinden.

Yap warnte jedoch, dass die Zahl der Todesfälle weiter steigen könnte, da nur 42 der 48 Bürgermeister in Bohol ihn aufgrund der Unterbrechung der Kommunikation informieren konnten.

Weitere 10 Menschen wurden als vermisst gemeldet und 13 verletzt beim Hurrikan Ray – der die stärksten Windgeschwindigkeiten von 121 Meilen pro Stunde hatte.

Hunderte von Gebieten blieben ohne Strom

In Kommentaren auf Facebook befahl Yap den Bürgermeistern seines mehr als 1,2 Millionen Einwohner zählenden Kreises, ihre Notfallbehörden zu rufen, um eine große Anzahl von Lebensmittel- und Trinkwasserpaketen zu sichern.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen barrierefreien Videoplayer

Taifun trifft die Philippinen

Er fügte hinzu, dass es sich um ein dringendes Problem handele, da die Wasserstationen aufgrund des Stromausfalls durch den Zyklon unterbrochen wurden.

Beamte sagten, dass mindestens 227 Städte aufgrund rauer Wetterbedingungen ohne Strom geblieben sind, mit nur 21 Bezirken seit der Wiederherstellung der Stromversorgung.

Auf Schiffen in Ost-Visayas, Zentral-Visayas und Nordost-Mindanao seien noch immer insgesamt 869 Passagiere, Fahrer und Frachtassistenten gestrandet, und 163 Boote seien noch vorsorglich unterstanden, teilte die philippinische Küstenwache am Sonntag mit.

Siehe auch  Überschwemmungen in Deutschland und Belgien: Neueste Updates, da die Zahl der Todesopfer über 100 steigt

Ältere Menschen und Kinder aus Hochwasser gerettet, nachdem ein Sturm die Philippinen heimgesucht hat

Mehr als 300.000 Menschen mussten evakuiert werden

Das Land wurde aufgrund des Zyklons, der am Donnerstag und Freitag durch die zentralen Inselprovinzen fegte, von Erdrutschen und weit verbreiteten Überschwemmungen heimgesucht.

Nach Angaben der Regierung waren etwa 780.000 Menschen betroffen, darunter mehr als 300.000 Einwohner, die ihre Häuser evakuieren mussten.

In der am Flussufer gelegenen Stadt Lobo in Bohol stiegen die Fluten rapide an, wobei die Einheimischen auf Dächern und auf Bäumen gefangen waren, bis die Küstenwache sie retten konnte.

Der Hurrikan zerstörte oder zerstörte viele Häuser.  Bild: Philippinische Küstenwache
Bild:
Der Hurrikan zerstörte oder zerstörte viele Häuser. Bild: Philippinische Küstenwache

Auf den Dinagar-Inseln sagte ein Beamter, die Dächer fast aller Häuser, einschließlich Notunterkünfte, seien beschädigt oder zerstört worden.

Präsident Rodrigo Duterte reiste am Samstag in die Region und versprach Hilfe in Höhe von 2 Milliarden Pesos (30 Millionen Pfund).

Am Sonntag soll er die Provinz Bohol besuchen.

Eine Luftaufnahme zerstörter Häuser in der Stadt Surigao in der Provinz Surigao del Norte.
Bild:
Eine Luftaufnahme zerstörter Häuser in der Stadt Surigao in der Provinz Surigao del Norte.

Auch drei Regionalflughäfen wurden durch den Taifun beschädigt, zwei davon bleiben geschlossen.

Leider ist ein solches Ereignis auf den Philippinen keine Seltenheit, wobei jedes Jahr etwa 20 Stürme und Taifune das Land treffen.

Der Archipel liegt im Pazifischen Feuerring und ist damit eines der katastrophenanfälligsten Länder der Welt.