Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Partnerschaft hält die Natur im Panzer-Übungsgelände gedeihen | Artikel – Ware







Freiwillige mähen Unkraut und Bäume, um die Artenvielfalt im örtlichen Panzer-Übungsgelände zu schützen.
(Fotoquelle: Bardia Khajenoori)

Original ansehen

Böblingen, Deutschland – Die Garnison der US-Armee in Stuttgart veranstaltete am 23. Oktober ihren zwölften „Tag des Landschaftsschutzes“, als sich Freiwillige an einem flotten Samstagmorgen auf dem Truppenübungsplatz Panzer (LTA) versammelten, um einen der artenreichsten natürlichen Lebensräume der Welt zu erhalten Welt Baden-Württemberg.

Die Veranstaltung findet seit 1997 alle zwei Jahre statt und ist eine gemeinsame Initiative des Garnisonsamts für Umwelt, des Bundesamtes für Forsten und lokaler Natur- und Naturschutzgruppen.

„Dies ist für die gesamte Region ein sehr wichtiges Gebiet zum Schutz heimischer Arten“, sagt der Biologe Rolf Gastel, Leiter der NABU-Außenstelle Leinfelden-Echterdingen.

Gastel schrieb ein Buch zu diesem Thema wörtlich, als er und andere Fachleute 1994 einen Text verfassten, der den außergewöhnlichen Erhaltungswert des damals ungeschützten LTA illustriert. Seine zukünftige Verwendung wurde auch aufgrund der Unsicherheit über den Verbleib der US-Streitkräfte in Frage gestellt. Ihre Handlungsempfehlungen mündeten später in weiteren Forschungsstudien und der Entwicklung formaler Managementpläne, in denen Bemühungen wie der Landschaftsschutztag eine Rolle spielen.

„Es ist eine sehr wertvolle Partnerschaft für beide Seiten [the Army and the nature organizations]sagte Gastel.

Oberst Matt Ziegler, Kommandant der Garnison, begrüßte und dankte der versammelten Gruppe, bevor die Arbeit des Tages begann. Er überreichte Gastel und Karl Stäbler, Vertreter des Schwäbischen Albvereins, Organisator und langjähriger Teilnehmer des Landschaftsschutztages, Urkunden für ihre langjährige Arbeit und ihr Engagement.

Die Freiwilligen teilten sich in Teams auf, um sich auf verschiedene Bereiche und Aufgaben zu konzentrieren, und einige der Teilnehmer waren professionelle Biologen oder Ökologen, die das „Warum“ hinter bestimmten Aktionen erklären konnten.

Auf einer Sandfläche zum Beispiel beginnen sich Unkraut und Baumsetzlinge anzusiedeln, die entfernt werden müssen, damit sich dort verschiedene Wildbienen- und Käferarten brüten können, erklärt Inga Gebhard, Geologische Ökologin bei der Stadtbaudirektion der Garnison .




Der anmutige Frosch – laut NABU eine der seltensten Arten Deutschlands – findet im Truppenübungsplatz Panzer ein passendes Zuhause.








1/2

Bildunterschrift anzeigen +
Bildunterschrift ausblenden –


Der anmutige Frosch – laut NABU eine der seltensten Arten Deutschlands – findet im Truppenübungsplatz Panzer ein passendes Zuhause.
(Fotoquelle: Bardia Khajenoori)

Original ansehen




Ein Team von Freiwilligen macht sich auf den Weg zum örtlichen Panzerübungsplatz.








2/2

Bildunterschrift anzeigen +
Bildunterschrift ausblenden –


Ein Team von Freiwilligen begibt sich zum örtlichen Panzerübungsplatz.
(Fotoquelle: Bardia Khajenoori)

Original ansehen

Truppenübungsplätze wie der Panzer bieten eine relativ ungedüngte und ungestörte Umgebung, die im urbanen Europa selten ist, wo das Land hoch ist und der größte Teil des verfügbaren Raums in irgendeiner Form aktiv genutzt wird.

Panzermanöverübungen vor den 1990er Jahren schufen offene Böden und lebenswichtige Lebensräume für die einzigartige Flora, Fauna und Amphibien. Aber nachdem seit drei Jahrzehnten keine Panzer im LTA manövriert wurden, muss der Lebensraum nun von Hand passend gepflegt werden – dazu hilft Thomas Bessner, 50-jähriges NABU-Mitglied, gerne mit.

„Wenn wir das nicht tun, werden viele gefährdete Arten nirgendwo leben können“, sagte Besner und betonte die Bedeutung der alle zwei Jahre stattfindenden Schutzbemühungen. „Für mich ist es toll, dass diese Zusammenarbeit so gut funktioniert.“

Siehe auch  Vanderbilt-Professor für Künste und Wissenschaften zu einem 2021-Stipendium in Guggenheim ernannt | Vanderbilt News