Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Papst hält deutschen Erzbischof wegen Missbrauchsskandal in der Kritik

Papst Franziskus hat beschlossen, einen prominenten deutschen Erzbischof, der wegen seines Umgangs mit dem Skandal um sexuelle Übergriffe in der Kirche kritisiert wurde, im Amt zu lassen, aber der Geistliche beschloss, eine mehrmonatige Pause einzulegen, teilte seine Diözese am Freitag mit.

Der Papst verlasse sich auf den Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Wolkie. Sie fügte jedoch hinzu, dass Woolki von Mitte Oktober bis Anfang März einen “geistigen Urlaub” beantragt habe und der Papst habe ihn gewährt. Die Erklärung fügte hinzu, dass das Ziel “die Fähigkeit zum Denken und Freiraum für Selbstvertrauen ist, um wieder zu wachsen”.

Wilkie wurde eine zutiefst spaltende Figur in der deutschen Kirche.

Ein vom Erzbischof in Auftrag gegebener und im März veröffentlichter Bericht ergab 75 Fälle, in denen acht hochrangige Beamte – darunter Wolkes verstorbener Vorgänger – ihre Pflicht zur Nachverfolgung, Anzeige oder Bestrafung von mutmaßlichen Missbrauchsfällen durch Geistliche und kirchliche Laienmitarbeiter versäumten und scheiterten um die Opfer zu kümmern.

Der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse, ehemaliger Kirchenbeamter in Köln, ist in elf Fällen seiner Pflichtverletzung angeklagt. Hess reichte seinen Rücktritt bei Francis ein, der ihn letzte Woche schließlich ablehnte.

Der Bericht sprach sich von jeder Vernachlässigung seiner gesetzlichen Pflicht gegenüber den Missbrauchsopfern frei. Später sagte er, er habe in früheren Fällen von Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe Fehler gemacht, machte jedoch deutlich, dass er nicht die Absicht habe, zurückzutreten.

Woolkie verärgerte viele lokale Katholiken, indem er rechtliche Bedenken anführte, um den ersten Bericht über die Reaktion lokaler Kirchenbeamter unter Verschluss zu halten, als er Priester sexueller Übergriffe beschuldigte. Er hat den neuen Bericht in Auftrag gegeben – eine 800-seitige Untersuchung auf der Grundlage von Kirchenakten und entworfen von einer deutschen Anwaltskanzlei.

Siehe auch  Die 25 wichtigsten Werke der Nachkriegsarchitektur

Im Juni wurden zwei päpstliche Gesandte nach Köln entsandt, um mögliche Fehler kirchlicher Amtsträger im Umgang mit vergangenen Fällen von sexuellem Missbrauch und der “komplexen pastoralen Situation” in der dortigen Kirche zu untersuchen.

Während Wilkies Abwesenheit wird stellvertretender Bischof Rolf Steinhauser das Bistum als “Apostolischer Administrator” verwalten.