Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Pakistanischer Premierminister begrüßt den Sieg der Taliban und sagt, die Übernahme der westlichen Kultur sei „schlimmer als Sklaverei“ | Welt | Nachrichten

Imran Khan behauptete sogar, dass die Versuche des Landes, die westliche Kultur während der zwanzig Jahre der von den USA geführten Koalition zu übernehmen, “schlimmer als die tatsächliche Sklaverei” seien. Der Führer des mit Atomwaffen bewaffneten Landes, das eine riesige und durchlässige Grenze zu Afghanistan teilt, sprach, nachdem islamische Militante Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Kabul, erobert hatten.

Taliban-Kämpfer stürmten am Wochenende die Stadt und ihren Präsidentenpalast und verursachten Chaos, als Tausende Afghanen zu fliehen versuchten.

Die gut dokumentierte Brutalität der Gruppe ignorierend, sagte Khan: “Wenn Sie die Kultur von jemandem übernehmen, denken Sie, dass sie überlegen sind und werden am Ende ein Sklave davon.”

Er fügte hinzu: „Sie übernehmen die andere Kultur und werden psychologisch unterwürfig.

Wenn das passiert, denken Sie bitte daran, dass es schlimmer ist als echte Sklaverei. Es ist schwer, die Fesseln der kulturellen Versklavung loszuwerden.”

Weiterlesen: Webseite, die sich mit dem Friedensabkommen von Donald Trump mit den Taliban rühmt, verschwindet von der Webseite

“Nur für das Protokoll: (Amerikas) vermeintliche ‘Versklavte’ haben Pakistan seit 2019 mehr als 5 Milliarden US-Dollar (3,6 Milliarden Pfund) an ziviler Hilfe und mehr als 1 Milliarde US-Dollar (730 Millionen Pfund) an humanitärer Nothilfe bereitgestellt.”

In der Zwischenzeit schrieb ein Dritter: „(Herr Khan) sagt, die Afghanen hätten die Fesseln der Sklaverei gebrochen.

Als Beweis für „geistige Sklaverei“ nennt er englische Mittelschulen in Kabul.

“Ich glaube, Imran hasste die englische Sprache, als er an der Cathedral School in Lahore und der Royal Grammar School (und in) Worcester in England studierte!”

Was denkst Du? Beteiligen Sie sich an der Diskussion im Kommentarbereich hier.

Siehe auch  Coronavirus-Live-Nachrichten: Thailand meldet 13.002 neue Fälle; Die Umfrage ergab, dass 67 % in Indien Antikörper aufwiesen

Seine Revolution kam, kurz bevor Boris Johnson mit Khan über die aktuelle Lage in Afghanistan sprach.

Ein Sprecher der Downing Street sagte: „Der Premierminister bekräftigte sein Engagement, mit internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um eine humanitäre Katastrophe in Afghanistan und der weiteren Region zu vermeiden.

Der Premierminister betonte, dass jede Anerkennung der neuen Regierung in Afghanistan auf internationaler Ebene und nicht einseitig erfolgen müsse.

Er sagte, die Legitimität einer zukünftigen Taliban-Regierung werde davon abhängig sein, international vereinbarte Standards zu Menschenrechten und Inklusion aufrechtzuerhalten.

“Premierminister und Premierminister Khan haben vereinbart, dass ihre Regierungen in den kommenden Tagen über die Entwicklung der Lage in engem Kontakt bleiben.”