Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

„Oma“ Claudia Pechstein fährt Ski bei den 8. Olympischen Spielen

Über die Jahrzehnte in einer dekorierten Eisschnelllaufkarriere erzielt Claudia Bechstein noch immer die ersten Erfolge.

Die 49-jährige Deutsche wird die älteste Frau, die an den Olympischen Winterspielen in Peking teilnimmt, und die zweite Athletin – und die einzige Frau – bei acht Winterspielen.

„Fast jeder sagt mir: ‚Es ist erstaunlich, dass du immer noch auf diesem Niveau konkurrierst. Sie sagte. „Ich liebe Skifahren.“

Pechstein wird den japanischen Skifahrer Noriaki Kasai für seine Teilnahme an den meisten Winterspielen verpflichten.

Bei ihren fünften Olympischen Spielen im Jahr 2002 wird sie Anne Abernathy, eine 48-jährige Loggerin auf den Amerikanischen Jungferninseln, übertreffen. Abernathy wurde während des Trainings bei den Spielen 2006 verletzt und trat nicht an.

Der fünfmalige Olympiasieger Pechstein qualifizierte sich für den Massenstart, eine Veranstaltung, die vor vier Jahren in Pyeongchang Premiere hatte und bei der bis zu 24 Skater 16 Runden gleichzeitig rasten. Es bietet schnelle Gesamtrennen, Wettkämpfe um Orte und Taktiken, mit denen viele Veteranen wie Pechstein vertraut sind.

Der neunfache Olympiasieger wird am 22. Februar, zwei Tage nach der Abschlusszeremonie, 50 Jahre alt.

„Es ist schwer, dich jeden Tag zu motivieren, besonders wenn du das Gefühl hast, dass es dir nicht gut geht und die Ergebnisse nicht kommen“, sagte sie, „aber ich bin immer noch stolz auf mich. Ich kann immer noch mit den jüngeren Mädchen der Welt mithalten.“ .“

Nicht viele ihrer Konkurrenten wurden geboren, als sie ihre erste olympische Medaille gewann, eine Bronzemedaille bei den Albertville Games 1992, ihre erste nach dem Fall der Berliner Mauer. Als Überbleibsel der alten DDR-Sportmaschine ist sie diesseits der Mauer aufgewachsen und hat als Teenager an Wettkämpfen teilgenommen.

Siehe auch  Das Fosball-Projekt - DWs deutscher Fußball-Podcast | Sport Deutscher Fußball und wichtige Weltsportnachrichten DW

2009 wurde Pechstein von der International Skating Union wegen Unregelmäßigkeiten in ihrer Blutakte für zwei Jahre gesperrt. Die Suspendierung basierte nicht auf einem positiven Test, aber die Intensivstation stellte fest, dass ihre Blutwerte auf die Einnahme von Steroiden hindeuteten.

Beckstein wies die Vorwürfe danach wie bis heute zurück.

„Ich tue nichts Verbotenes“, sagte sie. „Ich kann jeden Morgen in den Spiegel schauen.“

Sie verlor ihre Berufung und hob das Verbot auf, wobei ihr Ruf stark beschädigt wurde.

2011 kehrte sie aufs Eis zurück, doch ihr Rechtsstreit geht weiter. Es ist der Ansicht, dass das Schlichtungsverfahren den Athleten gegenüber unfair ist, die verpflichtet sind, Vereinbarungen zu unterzeichnen, die sie zwingen, ihre Fälle vor das Schiedsgericht für Sport zu bringen. Damit verzichten die Athleten auf das Recht, ihre Fälle vor Gericht in ihren Heimatländern zu bringen, und Pechstein hält dies für ungerechtfertigt. Sie möchte auch entsperrt werden.

2016 verlor sie ihren Fall vor dem höchsten deutschen Zivilgericht. Sie weigerte sich, sich zu ergeben, und führte ihren Kampf vor dem Bundesverfassungsgericht in Deutschland.

„Ich gebe nie auf. Ich kämpfe immer noch für mein Recht“, sagte sie, „wenn nötig, gehe ich zu einem europäischen Gericht.“

Pechstein merkt an, dass sie ohne ihre Abwesenheit bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver aufgrund des Verbots ihre neunte in China gewesen wäre.

„Sie machen einen wirklich großen Fehler und sie wissen es“, sagte sie über die ISU.

Beckstein holte zuletzt im Dezember 2017 einen Weltcup-Titel im Einzel und ist damit die älteste Frau, die diesen Titel gewonnen hat.

Siehe auch  Arsenal-Transfernachrichten: Everton transferiert Ainsley Maitland leihweise an Niles, Crystal Palace ist immer noch scharf auf Eddie Nketiah | Fußballnachrichten

„Das ist nicht immer leicht im Kopf zu haben“, sagte sie mit Blick auf ihre Gerichtskämpfe.

Pechstein ist Bundespolizistin in Deutschland, ihr Lebensgefährte Matthias Gross leitet den Deutschen Eisschnelllauf-Verband. Sie lernten sich kennen, nachdem er ihr 2009 eine E-Mail geschickt hatte, um seine Unterstützung anzubieten.

Seine Langlebigkeit und Ergebnisse werden von der viel jüngeren Gruppe respektiert.

„Ich denke, es tut ihr wirklich gut, dass sie es macht und sie liebt es“, sagte die niederländische Skaterin Vimki Kwok. „Warum nicht?“

Pechstein ist in Peking ein langer Weg zu einer Medaille, aber nur sie zu erreichen, ist ein Sieg.

„Für mich ist es mehr als Gold“, sagte sie.

___

Mehr von den Olympischen Winterspielen in AP: https://apnews.com/hub/winter-olympics und https://twitter.com/AP_Sports