Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Norwegen hat Recht, die Wasserversorgung durch Wasserkraft zu erhalten – Bundeskanzlerin

Bundeskanzler Olaf Schulz wird als fliegendes Insekt bei einem Besuch beim Bürgerenergieversorger Stadtwerke gesehen, um sich während einer zweitägigen Sommertour durch seinen Wahlkreis in Potsdam, Deutschland, über den Stand der Energie und mögliche Einsparungen beim Verbrauch zu informieren. 12. August 2022. REUTERS/Angret Hells

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

OSLO (Reuters) – Bei einem Besuch in Oslo am Montag sagte Bundeskanzler Olaf Scholz, Norwegen habe Recht, Wasser in seinen Wasserkraftwerken zu sparen, um die Energieversorgung des Landes zu sichern.

Die norwegische Regierung hat angekündigt, dass Norwegen beabsichtigt, seine Energieerzeugung strenger zu regulieren und möglicherweise die Exporte zu begrenzen, um zu verhindern, dass den Wasserkraftwerken im nächsten Winter das Wasser ausgeht.

„Ich verstehe die norwegischen Entscheidungsprozesse sehr, sie müssen die Stromerzeugung mit Wasser sicherstellen, und das ist eine sehr gute Arbeit, die sie für ganz Europa und für Norwegen leisten“, sagte Schulz auf einer Pressekonferenz.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Sie müssen dafür sorgen, dass es in Norwegen immer genug Wasser gibt, um Strom zu produzieren.“

Im vergangenen Jahr eröffnete das skandinavische Land seine erste direkte Stromverbindung mit Deutschland, das NordLink 1,4-Gigawatt-Kabel.

Es eröffnete auch eine neue 1,4-GW-Verbindung mit Großbritannien, und Verbindungen mit Schweden, Dänemark und den Niederlanden sind seit vielen Jahren in Betrieb.

Die steigende Nachfrage und die geringeren Niederschläge haben den Wasserstand in den norwegischen Wasserkraftwerken gesenkt, die heimischen Strompreise auf Rekordhöhen getrieben und einige Politiker dazu veranlasst, einen Exportstopp zu fordern.

(Berichterstattung von Nora Polly und Nerijus Adomaitis; Redaktion von Terry Solsvik

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.