Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Neuer Vertrag für Greater Anglia, da Franchise ausläuft

Gesendet:
16:30 Uhr 2. November 2021



Die Eisenbahnen in East Anglia haben einen großen Wandel durchgemacht, der schließlich dazu führen kann, dass alle Personenzüge innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre zu den wichtigsten British Rail-Diensten werden.

Der Konzessionsvertrag mit Greater Anglia wurde im September gekündigt und durch einen Betriebsvertrag ersetzt, nach dem das Unternehmen die Züge weiter betreiben wird.

Dieser Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren – kann aber nach drei Jahren gekündigt werden, wenn bis dahin das neue Modell vereinbart wird.

Die Änderung bedeutet, dass Betreiber keine Subventionen mehr erhalten, um Dienste zu betreiben und dann ihren Gewinn behalten – sie erhalten eine Pauschalgebühr, wobei der Staat das finanzielle Risiko übernimmt.

Alle Bahnkonzessionen im ganzen Land werden auf diese Weise verlagert – aber in einigen Fällen wie im Südosten und bei LNER hat die Regierung die Personenzüge direkt in Besitz genommen.


Sie können auch gerne zuschauen:


Es wird erwartet, dass die Regierung Anfang nächsten Jahres Vorschläge für ihr neues Betriebsmodell für Personenzüge vorlegt – und zu Reaktionen von Unternehmen und der Öffentlichkeit einlädt.

Es wird jedoch erwartet, dass mit endgültigen Entscheidungen gewartet werden kann, bis die langfristigen Auswirkungen der Pandemie abgeschätzt werden können – derzeit verkaufen Unternehmen nur etwa 45 % der präpandemischen Dauerkartenzahlen an regelmäßige Reisende.

Der Ticketverkauf für Einzelfahrten – ob privat oder geschäftlich – liegt mittlerweile bei rund 90 % des Niveaus vor der Pandemie, was bedeutet, dass etwa 70 % der Passagiere zurückgekehrt sind. Diese Zahlen gelten national und für Greater Anglia mit einer Mischung aus städtischen und ländlichen Verkehrswegen.

Siehe auch  Georgien unterzeichnet eine Ankündigung mit der deutschen KFW zum Ausbau erneuerbarer Energien

Derzeit suchen Teams innerhalb des Verkehrsministeriums und einzelner Bahnbetreiber nach neuen Wegen, unter der Marke „Great British Railways“ zu agieren.

Zu entscheiden ist, ob die Züge die gleiche Marke tragen – oder die regionale Identität behalten.

Die Entscheidung, die Bahnindustrie zu ändern, wurde vor der Pandemie erwogen, aber der Einbruch der Fahrgastzahlen im März 2020 – und eine sehr langsame Erholung seither – zwang die Regierung, im September 2020 die Aufhebung der Konzession anzukündigen.

Züge werden heute mit erheblicher staatlicher Unterstützung betrieben – diese gelten jedoch als unerlässlich, um die attraktive ÖPNV-Branche für die Zukunft zu erhalten, und dies hat zu einem stetigen Wachstum der Zahl der Zugnutzer geführt.