Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Neue Studie sagt, dass Deutschlands Übergang zu Elektrofahrzeugen Tausende von Arbeitnehmern betrifft

Die Unterseite des ID.3. Am 29. Januar 2021 wird bei Volkswagen in Dresden an einem Elektroauto gearbeitet.

Matthias Reichel | Image Alliance | Getty Images

Das Münchner ifo Institut sagte am Donnerstag, dass der Umstieg auf Elektroautos in den kommenden Jahren Tausende von Arbeitnehmern in Deutschland betreffen könnte.

Die ifo-Studie, die im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Automobilindustrie erstellt wurde, skizziert einige der möglichen Herausforderungen, die anstehen, wenn die Regierungen versuchen, Diesel- und Benzinfahrzeuge zugunsten von emissionsarmen und emissionsfreien Fahrzeugen auszumustern.

In einer Erklärung, die parallel zur Veröffentlichung des Berichts veröffentlicht wurde, sagte der Think Tank, dass bis Mitte dieses Jahrzehnts schätzungsweise 75.000 Produktionsarbeiter in der deutschen Automobilbranche in den Ruhestand gehen werden.

„Aber bis 2025, wenn die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in dem Maße reduziert wird, wie es nach den aktuellen Emissionsvorschriften erwartet wird, werden mindestens 178.000 Mitarbeiter von der Umstellung auf Elektromotoren betroffen sein“, fügte sie hinzu.

Diese Gruppe werde laut ifo aus “Arbeitern bestehen, die Produktgruppen herstellen, die direkt oder indirekt auf den Verbrennungsmotor angewiesen sind, von denen 137.000 direkt in der Automobilindustrie beschäftigt sind”.

Ifo-Präsident Clemens Fuest bezeichnete den „Umstieg auf Elektromobilität“ als „eine große Herausforderung, insbesondere für Automobilzulieferer, bei denen der Mittelstand dominiert“.

„Es ist wichtig, hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Restproduktion von Verbrennungsmotoren und in Elektrofahrzeugen zu erhalten, ohne den Strukturwandel aufzuhalten“, sagte er.

Es zeichnet sich bereits ab, dass sich ein wichtiger Wandel am Horizont abzeichnet. Bis Ende dieses Jahrzehnts will die Bundesregierung 7 bis 10 Millionen Elektroautos im Land zugelassen haben. Im Januar sagte Reuters unter Berufung auf die deutsche Straßenverkehrsbehörde, der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen habe im Jahr 2020 194.000 überschritten, eine Verdreifachung.

READ  Gehe zu Mayife in den Trust Colonies

Über den Tellerrand hinaus will die Exekutive der EU, die Europäische Kommission, im Rahmen ihrer „Strategie für intelligente und nachhaltige Mobilität“ bis 2030 mindestens 30 Millionen emissionsfreie Autos auf die Straße bringen.

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur wurden im vergangenen Jahr fast 3 Millionen neue Elektrofahrzeuge zugelassen, ein Rekordanstieg von 41 % gegenüber 2019.

Oliver Falk, Direktor des ifo Zentrums für industrielle Regulierung und neue Technologien, wollte den bereits stattfindenden Systemwandel hervorheben.

“Die Entwicklung der Produktionszahlen zeigt uns bereits, dass für Elektrofahrzeuge vom Verbrennungsmotor ganz unterschiedliche Teile benötigt werden”, sagte er. “Diese Verschiebung ist bei der Mitarbeiterzahl noch nicht in gleichem Maße ausgeprägt.”

„Die zu erwartende Verschiebung der Mitarbeiterzahl wird durch die Pensionierung der Babyboomer nicht vollständig abgemildert“, erklärte er weiter. “Da sich Unternehmen dieser Lücke bereits bewusst sind, haben sie die Möglichkeit, zur richtigen Zeit die richtigen Maßnahmen wie Umschulungen und weitere Ausbildungen zu ergreifen.”

Laut Reuters hat die ifo-Umfrage “die Möglichkeit der Schaffung neuer Arbeitsplätze bei der Herstellung von Elektrofahrzeugen oder der Produktion von Batteriezellen nicht berücksichtigt”.