Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Namibische Opposition kritisiert Völkermordabkommen mit Deutschland

Windows, 22. September (Reuters) – (Diese Geschichte vom 22. September wurde korrigiert, um das zitierte Wort “nein” in Absatz 5 aufzunehmen)

In einer hitzigen Parlamentsdebatte kritisierten namibische Oppositionsabgeordnete am Mittwoch das deutsche Angebot von 1,1 Milliarden Euro (1,3 Milliarden) als Entschädigung für den Völkermord 1904-1908 in Südwestafrika und forderten die Regierung auf, die Bedingungen neu zu verhandeln.

Die namibische Regierung sagte im Mai, Deutschland habe sich bereit erklärt, mehr als 30 Jahre lang Projekte zu finanzieren, um die Tötungen und Plünderungen von Zehntausenden von Namibiern zu sühnen, die gegen die deutsche Kolonialherrschaft verstoßen hatten. Weiterlesen

Aber traditionelle Oppositionsführer und betroffene Gemeinden sind verärgert über das Angebot, sagen es sei zu klein und sie verhandeln nicht.

Am Dienstag belagerten rund 300 Demonstranten das namibische Parlament, als Deutschlands Angebot vorgelegt wurde. Weiterlesen

“Dieses Dokument löst nicht unsere Probleme, es spricht nicht von Entschädigung und Völkermord. Es spricht vom Wiederaufbau”, sagte die Vorsitzende der Oppositionspartei NUDO, Esther Muinjangwe, während der Debatte am Mittwoch.

“Wir haben nicht um Wiederaufbau gebeten. Sie haben Völkermord begangen. Sie bezahlen dafür. Es ist einfach”, fügte Muingjang hinzu.

Ein anderer Oppositionsführer, RTP-Chef Mike Kavechodora, sagte, die norwegische Regierung sollte mindestens 9 Milliarden US-Dollar von Deutschland als Entschädigung für die Gräueltaten gegen Hero und unser Volk erhalten.

Franz Kafofi, Verteidigungsminister der Regierungspartei SWAPO, räumte ein, dass der Deal mit Deutschland hinter den Erwartungen der betroffenen Gemeinden zurückgeblieben sei, aber die Verhandlungen seien schwierig. Der Hauptzweck der Regierung sei es, von Deutschland die Zustimmung zu erhalten, dass seine imperialistischen Truppen Völkermord begangen haben, sagte er.

Siehe auch  Deutscher Bischof: Die psychischen Auswirkungen der Überschwemmungen könnten schlimmer sein als Sachschäden | Erdschlag

Der Sprecher musste das Parlament immer wieder einberufen, da die SWAPO-Gesetzgeber verspottet wurden.

Das Verfahren wurde auf Donnerstag vertagt, dann werden weitere Gesetzgeber zu Wort kommen.

Es wird erwartet, dass das Entschädigungsangebot aufgrund einer Mehrheit der SWAPO angenommen wird, aber das Referendum wird erst nächste Woche stattfinden, da sich die Zahl der Gesetzgeber noch nicht geäußert hat.

Das namibische Parlament tagt von Dienstag bis Donnerstag.

Ein Vertreter der deutschen Botschaft in der Hauptstadt Windhoek stellte schriftlich Fragen, antwortete aber nicht zeitnah.

($ 1 = 0,8522 Euro)

Bericht von Niasha Nyangwa; Redaktion von Alexander Winning und Aurora Ellis

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.