Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Nach dem harten Vorgehen der Taliban gegen Frauen stellten deutsche gemeinnützige Organisationen ihre Aktivitäten in Afghanistan ein

Nachdem die Taliban Frauen, die für NGOs und internationale Organisationen arbeiten, verboten hatten, zur Arbeit zu gehen, stellten deutsche gemeinnützige Organisationen ihre Operationen in Afghanistan ein und schlossen sich einer langen Liste anderer humanitärer Organisationen an, die dasselbe getan haben, berichtet Khaama Press. Die jüngste Direktive des Regimes, die es Frauen verbietet, in privaten oder internationalen Gruppen zu arbeiten, hat den De-facto-Behörden in Afghanistan einen schweren Schlag versetzt, da die Zahl der humanitären Organisationen, die ihre Operationen eingestellt haben, gestiegen ist.

Laut Khaama Press plant die Bundesregierung offenbar, die Finanzhilfe für Afghanistan nach dem jüngsten Vorgehen der Taliban gegen Frauen in Afghanistan auszusetzen. „Mit dem Beschäftigungsverbot für Frauen, die für NGOs arbeiten, haben die Taliban in Afghanistan einen unverantwortlichen Schlag versetzt, um der afghanischen Bevölkerung zu helfen“, sagte Entwicklungsministerin Svenja Schultz in einer Erklärung. „Ohne weibliche Mitarbeiter können Organisationen ihre Arbeit in vielen Bereichen für die Hälfte der Bevölkerung nicht fortsetzen.“

Die deutschen Beiträge für Afghanistan belaufen sich auf 430 Millionen Euro und sind damit nach Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das zweitgrößte Geberland nach den USA. Unterdessen bleibt die wirtschaftliche und humanitäre Lage in Afghanistan verheerend.

Am 24. Dezember erließen die De-facto-Behörden ein Dekret, das Frauen die Arbeit in NGOs verbietet, berichtete TOLOnews. Dies geschah, nachdem sie bereits die Universitätsausbildung für Frauen und die Sekundarschulbildung für Mädchen bis auf weiteres ausgesetzt hatten, wie sie es nannten. Das Verbot der Hochschulbildung für Frauen in Afghanistan hat Berichten zufolge weit verbreitete Reaktionen aus der ganzen Welt und Kritik an der harten Politik der Taliban im Land ausgelöst. Lieblings

Siehe auch  Deutschland erkennt den Völkermord in Namibia an, aber Kritiker wollen mehr - Montag, 31. Mai 2021

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wurde automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)