Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Meta wechselt zu Remote-Arbeit, da es in ganz Europa expandiert | Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht | DW

Meta, die Muttergesellschaft von Facebook, setzt bei der Expansion in ganz Europa auf Remote-Jobs, sodass neue Mitarbeiter von überall innerhalb der EU und der britischen Ländergruppe arbeiten können.

Das Unternehmen sagt, dass die meisten der neuen Mitarbeiter, die in den kommenden Jahren zum Aufbau des VR-basierten Metaverses hinzugezogen werden, berechtigt sein werden, in acht Ländern des Kontinents, darunter Deutschland, Frankreich und Spanien, von zu Hause aus zu arbeiten. Meta hofft, durch die starke Abhängigkeit von Fernbedienungen seine Talentpalette von seinen traditionellen Hochburgen Großbritannien und Irland aus erweitern zu können.

„Jetzt sagen wir, dass wir in ganz Europa suchen werden“, sagte Unternehmenssprecherin Kelly Cousins. „Das Talent ist da. Wir wollen dieses Talent nutzen.“

Die Rekrutierungsbemühungen von Meta werden wahrscheinlich mehr Druck auf europäische Unternehmen ausüben, ihre Richtlinien für Hybrid- und Fernarbeit abzuschließen, da sie immer knapper werdende technische Talente suchen. Umfragen zeigen, dass Arbeitnehmer flexible Arbeitsregelungen weitgehend unterstützen. Aber die Unternehmen haben erst nach und nach damit begonnen, Richtlinien umzusetzen, die über die Pandemie hinausgehen.

„Talente anzuziehen ist eine Sache. Aber die andere Sache ist es, Talente zu halten“, sagte Iwo Szapar, ein Befürworter der Telearbeit mit Sitz in Warschau. „Facebook geht zu ihren Leuten, während sie noch nach neuen Leuten suchen.“

Der Talentmarkt ist angespannt

Meta plant, in den nächsten fünf Jahren mindestens 10.000 neue Arbeiter auf dem Kontinent für sein Metaverse-Projekt einzustellen. Während diese Zahlen in Europas größtem Technologie-Beschäftigungspool eine Welle sind, hat die Nachfrage nach technischen Arbeitskräften in den letzten Jahren das Angebot deutlich übertroffen.

Allein in Deutschland waren Ende 2021 noch 96.000 Tech-Stellen offen, so eine neue Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, bei der unter anderem Software-Ingenieure, Produktmanager und IT-Beamte untersucht wurden. Die Organisation stellte fest, dass zwei Drittel der Unternehmen angaben, dass sie eine Vergrößerung der Kluft erwarten.

Siehe auch  Welche? Es wird empfohlen, nicht bei unserer "roten Liste" von 20 Urlaubsanbietern zu buchen, da "Mängel" erstattet werden | Nachrichten aus Großbritannien

„Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage erst mittelfristig steigen wird, vor allem aufgrund des demografischen Wandels sowie der Digitalisierungsanforderungen, denen Unternehmen überall ausgesetzt sind“, sagt Adel Holdampf Wendel, der beim Bitkom zu Tech-Arbeitskräftepools forscht. „Jede Branche sucht technische Fachkräfte.“

Die Pandemie hat neue Komplikationen hinzugefügt. Nachdem sie fast zwei Jahre von zu Hause aus gearbeitet haben, geben Mitarbeiter in Unternehmensbefragungen oft an, dass sie Flexibilität bei der Wiedereröffnung der Büros wünschen. Höhere Immobilienkosten in Technologiezentren wie Dublin, Paris und Berlin haben einen Standortwechsel für einige Kandidaten weniger attraktiv gemacht, während die enge geografische Lage Europas eine grenzübergreifende Arbeit zu einer praktikablen Option macht.

„Es fühlt sich an, als wäre ein Pferd aus dem Stall“, sagte John Strauss, Mitbegründer und Präsident der Rekrutierungsplattform Greenhouse. Viele Leute haben bewiesen, dass ‚Hey, wir können zu Hause total produktiv sein. „Und es gibt genug Unternehmen, die das anbieten, und wenn nicht, ist das definitiv ein Nachteil.“

Flexibles Arbeiten ist unabdingbar

Verweise auf Remote-Arbeit haben bei neuen Stellenangeboten zugenommen, sind aber immer noch selten. Greenhouse, das hauptsächlich mit technischen und professionellen Dienstleistungsunternehmen zusammenarbeitet, sagte, dass 5 % der Stellen auf seiner Plattform Fernarbeit anbieten, gegenüber 1,5 % vor der Pandemie.

In den schlimmsten Wellen der Pandemie halten die meisten Unternehmen Remote-Arbeit noch immer für eine Notlösung. Eine im November vom Bitkom veröffentlichte Umfrage unter 600 deutschen Branchen ergab, dass fast drei von vier die Telearbeit reduzieren oder ganz abschaffen wollen.

Stattdessen ist die Entwicklung gemischter Richtlinien zu einem Schwerpunkt geworden, wobei Unternehmen eine feste Anzahl von Tagen in Betracht ziehen, an denen Mitarbeiter von zu Hause oder anderswo arbeiten können. Einige Unternehmen haben auch bestimmten Zeiten der Remote-Arbeit außerhalb des Landes zugestimmt.

Siehe auch  EU verhindert massive Schiffbaufusion in Südkorea, Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten

Zabar, der eine Online-Plattform für Remote-Arbeit betreibt und Seminare organisiert, sagt, dass die Arbeit im Büro tendenziell mehr gefragte Techniker wie Software-Ingenieure anzieht.

Er sagte, kleine Unternehmen und Start-ups zeigten mehr Flexibilität bei der schnellen Anpassung ihrer Geschäftspolitik, während größere Unternehmen oft später auf die Pandemie reagierten.

Das deutsche Softwareunternehmen SAP setzt eine der liberalsten Richtlinien des Landes um. Im vergangenen Sommer wurde damit begonnen, mehr als 100.000 Mitarbeitern weltweit die Möglichkeit zu geben, ihre Standorte und Arbeitszeiten in Abstimmung mit Vorgesetzten und Kundenbedürfnissen selbst festzulegen.

Christian Schmeichel, der die Bemühungen des Unternehmens für Remote- und Hybridarbeit leitet, sagte in einem Interview, dass SAP-Mitarbeiter bereits vor der Pandemie durchschnittlich 2,5 Tage zu Hause gearbeitet haben. In einer Umfrage gaben 16% der Befragten an, dass sie einen reinen Remote-Arbeitsplan bevorzugen.

„Flexibles Arbeiten ist und bleibt ein notwendiges – und das kann ich definitiv sagen – Merkmal der Talentsuche und des Wettbewerbs um die Besten nicht nur in unserer Branche“, sagt Schmeichel.

Größere Unternehmen verfeinern ihre Politik noch. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Pendants müssen europäische Unternehmen oft in Abstimmung mit Jobbörsen handeln. Der Präsident von Greenhouse für Europa, den Nahen Osten und Afrika, Colm O’Quinnen, stellte fest, dass sie auch mit einer schwierigeren Liste von Vorschriften von Unternehmen in den Vereinigten Staaten konfrontiert sind.

„Die Zentrale könnte sagen, OK, wir können von überall aus arbeiten“, sagte O’Kwinen. „Aber die Realität ist, dass es für europäische Unternehmen komplizierter ist, weil es in jedem Land ein anderes Arbeitsrecht gibt, es gibt Gehaltsabrechnungs- und Steueraspekte.“

zuerst weit weg

Meta sagt, dass sein aktueller Fußabdruck dazu beiträgt, dieses Problem zu lösen. Der Großteil seiner Mitarbeiter in der Region befindet sich in Großbritannien und Irland, aber das Unternehmen verfügt über ein Netzwerk von Niederlassungen in Kontinentaleuropa.

Die gesamte EMEA-Region ist nun ein Bereich, in dem Mitarbeiter in einem von acht Ländern remote arbeiten können: Frankreich, Deutschland, Italien, Irland, Niederlande, Polen, Spanien oder Großbritannien. Eine Cousins-Sprecherin sagte, dass viele der derzeitigen Mitarbeiter von Meta möglicherweise auch berechtigt sind, aus der Ferne zu arbeiten.

„Wenn Ihre Rolle geeignet ist und Sie Ihren Job woanders machen können, können Sie sich gerne für Remote-Arbeit anmelden“, sagte sie. „Vielleicht arbeitest du in Irland und möchtest in Spanien oder Deutschland sein. Das ist eine Option.“

Cousins ​​​​sagten, dass Remote-Mitarbeiter nicht in lokalen Büros arbeiten können. Stattdessen werden die meisten neuen Positionen an das Büro des Unternehmens in anderen Regionen der Region berichten.

Meta führt 2020 erstmals Remote-Arbeit für US-Mitarbeiter ein und verweist auf die Notwendigkeit, die Suche nach Talenten auszuweiten und gleichzeitig die steigenden Kosten in Großstädten zu berücksichtigen. Die Mitarbeiter werden zu marktüblichen Sätzen entlohnt, die sich nach ihrem Wohnort richten.

Das Wachstum des Unternehmens in Europa kommt zu einem heiklen Zeitpunkt. Die Europäische Union erwägt neue und strengere Vorschriften für Technologieunternehmen, wobei die Meta-Plattformen Facebook und Instagram im Kreuzfeuer stehen.

Der Tech-Riese ist derzeit nur eines von vielen Unternehmen in ganz Europa, die Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus ermöglichen. COVID-19-Fälle nehmen in Europa zu und halten mehr Arbeitnehmer von ihren Schreibtischen fern.

Bearbeitet von: Hardy Graupner