Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mehr Urlaubselend droht, da Fluggesellschaften Sommerflugstreichungen anordnen

Frau Leontaridi und Herr Moriarty forderten die Fluggesellschaften auf, „alle möglichen Schritte zu unternehmen, um die Passagiernachfrage vorzubereiten und zu steuern“, um „die inakzeptablen Szenen zu vermeiden, die wir in letzter Zeit erlebt haben“.

Sie sagten auch, wenn es „unvermeidliche Stornierungen“ gebe [and] Verspätungen“, solle „schnell, klar und emotional mit den Fahrgästen kommunizieren“.

Anfang dieser Woche gab The Telegraph bekannt, dass Grant Shapps, der Verkehrsminister, Er widersetzte sich den Anforderungen des Notdienstes Um den Zustrom ausländischer Arbeitnehmer zu ermöglichen, um die Beschäftigungskrise an Flughäfen zu lindern.

Es wurden Pläne diskutiert, Gepäckträgern und Check-in-Mitarbeitern befristete Visa ähnlich denen für Obstpflücker auszustellen, aber Beamte des Finanzministeriums bestanden darauf, dass sie die Einwanderungsbestimmungen nicht lockern würden.

In dem gemeinsamen Schreiben des Finanzministeriums und der Zivilluftfahrtbehörde wurde auch die mangelnde Unterstützung behinderter Reisender an Flughäfen in den letzten Wochen angeprangert und hinzugefügt, dass dieses Versäumnis „einfach inakzeptabel“ und „ein Schlüsselbereich, der ordnungsgemäß durchgeführt werden muss“, sei.

Den Chefs von Fluggesellschaften und Flughäfen wurde vorgeworfen, in diesem Jahr vor dem Ansturm auf den Auslandsurlaub nicht genügend Personal auszustatten und einzustellen.

Branchenkenner argumentieren jedoch, dass strenge Regeln während der Covid-Pandemie in Verbindung mit einem Mangel an staatlicher Hilfe im Vereinigten Königreich bedeuten, dass sie vorsichtig waren, sich frühzeitig auf einen Sommer ohne Reisebeschränkungen festzulegen.

„Wir werden bis Ende dieses Sommers Schwachstellen auf britischen Flughäfen haben, bis die Kinder im September wieder zur Schule gehen“, sagte Michael O’Leary, CEO von Ryanair, Anfang dieses Monats.