Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Mehr batteriebetriebene Elektrozüge kommen nach Deutschland

Der Schweizer Zughersteller Stadler hat von 3 deutschen Regionalbahnen einen Auftrag über 44 Elektrozüge erhalten. Der Einkauf wird koordiniert von DB . Bereich, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, die Regionalzüge und S-Bahnen in Deutschland betreibt. Die örtlichen Bahnbehörden, die die Züge betreiben werden, befinden sich in Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Baden-Württemberg.

Die Züge sind 55 Meter lang. Die überlangen Waggons würden „höchstmögliche Fahrgastkapazität für frequenzintensive Straßen“ ermöglichen. entsprechend elektrifEs können 325 Passagiere befördert werden, davon 172 Sitzplätze – 16 in der ersten Klasse und 156 in der zweiten Klasse. Die zweiteiligen Fahrzeuge werden nach Angaben des Herstellers ab Dezember 2025 auf 8 Süd- und Westpfalzstrecken im Personenverkehr eingesetzt und ersetzen dort die heute eingesetzten Dieselmotoren.

Neue Züge können Strom aus Oberleitungen oder aus einem Batteriepaket an Bord beziehen. Die Batterien haben eine maximale Reichweite von mindestens 80 Kilometern, obwohl Prototypen im Test 180 Kilometer zurücklegen konnten, ohne dass die Batterie leer wurde. Der längste Streckenabschnitt ohne Oberleitung in den Bereichen, in denen die Züge verkehren, beträgt nur 48 Kilometer. Wenn Strom über Oberleitungen geliefert wird, kann sie den Zug fahren und gleichzeitig die Batterien aufladen.

„Wir sind schon jetzt das klimafreundlichste Mobilitätsunternehmen Deutschlands“, sagt Mike Dresser, Leiter Regionalmanagement DB Regio. Bis 2040 wollen wir bei der Deutschen Bahn klimaneutral sein. Motoren und alternative Kraftstoffe sind ein wesentlicher Bestandteil zur Erreichung dieses Ziels. Wir freuen uns daher sehr, dass sich die Träger des Pfälzischen Netzes für die umweltfreundliche Technologie entschieden haben und wir diese Technologie im neuen Verkehrsvertrag betreiben können.“

Für Stadler ist dies der zweite Großauftrag für Elektrozüge aus Deutschland. 2019 bestellte der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein 55 Einheiten seiner batteriebetriebenen Züge. Stadler bietet das Flirt-Modell wahlweise mit Elektro-, Diesel- oder Doppelmotorantrieb sowie als batterieelektrische Variante an. Es gibt sogar eine Wasserstoff-Brennstoffzellen-Option, deren erster Kunde die San Bernardino County Transportation Authority in Kalifornien ist. In Amerika gibt es mittlerweile sogar batteriebetriebene Güterzuglokomotiven.

Siehe auch  Securitas erwirbt Protection One, um seine Fähigkeiten im Bereich Schutzdienstleistungen in Deutschland zu stärken

Stadler ist einer von mehreren Herstellern, die batteriebetriebene Triebzüge anbieten. Alstom und Siemens liefern auch Elektrolokomotiven an internationale Märkte. Siemens hat kürzlich einen Auftrag über die Lieferung von 31 batterieelektrischen Zügen vom Typ Mireo Plus B erhalten, die ab Dezember 2024 im Großraum Berlin-Brandenburg im Regionalverkehr eingesetzt werden. Vielleicht können Sie sogar einen bekommen, wenn Sie das neue Tesla-Werk in Grünheide besuchen.

Schätzen wir die Originalität von CleanTechnica? Ziehen Sie in Betracht, CleanTechnica-Mitglied, Unterstützer, Techniker, Botschafter – oder Nutznießer zu werden Patreon.


Anzeigen



Sie haben einen Tipp für CleanTechnica, möchten werben oder möchten einen Gast für unseren CleanTech Talk Podcast vorschlagen? Kontaktieren Sie uns hier.