Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Man United wird sich an Ralf Rangnicks Stil anpassen

Michael Carrick hat Manchester United unterstützt, um sich an Ralf Rangnicks Druckstil anzupassen, wenn der Deutsche in Old Trafford übernimmt.

Rangnicks Kader sind dafür berüchtigt, zu hart zu drängen, etwas, das United unter der Führung von Ole Gunnar Solskjaer vorgeworfen wurde, vor der Entlassung des Norwegers nicht gut zu sein.

Internes Notizbuch: Warum United nach Rangnick wechselte
– ESPN FC täglich auf ESPN+ streamen (nur USA)
– Sie haben kein ESPN? Holen Sie sich einen Sofortpass

Carrick, der am Sonntag für die Reise nach Chelsea verantwortlich sein wird, schwieg bei einer Pressekonferenz am Freitag über Rangnicks bevorstehende Ankunft als Interimsmanager bis zum Ende der Saison, glaubt aber, dass sich der Kader an jeden Trainer anpassen kann. in einem.

Auf die Frage, ob er über Rangnicks Ernennung auf dem Laufenden gehalten werde, sagte er: „Spekulationen und Berichte sind Spekulationen und Berichte.“

„Da sitze ich jetzt hier und bereite die Mannschaft auf das Spiel vor [against Chelsea]. Ich habe in dieser Hinsicht keine anderen Neuigkeiten, die ich mit Ihnen teilen kann.“

Auf die spezielle Frage, ob Rangnick erfolgreich sein könnte, seinen Pressing-Stil mit der Spielergruppe von United anzuwenden, sagte Carrick: „Es gibt viele verschiedene Stile im Fußball.

„Hier gibt es eine Gruppe von Spielern, wer auch immer kommt, sie können sich anpassen. Es gibt einige wirklich gute Leute und Leute im Team und ich bin sicher, sie werden in die Zukunft blicken.“

United bereitet die Ernennung des ehemaligen RB-Leipzig-Chefs Rangnick bis zum Saisonende vor, bevor im Sommer ein neuer fester Trainer eingestellt wird.

Siehe auch  Liverpool kann mit Porto nicht zufrieden sein - Klopp

Solskjaer wurde nach sieben Niederlagen in 13 Spielen entlassen, die in einer demütigenden 1:4-Niederlage in Watford gipfelten, aber Carrick sagte, der ehemalige Stürmer verdiente Anerkennung, wenn der Verein auch in Zukunft erfolgreich sein sollte.

„Ich denke, das ist eines der größten Dinge in meiner Anfangszeit als Manager, eine Umgebung zu schaffen und aufzubauen“, sagte Carrick.

„Man sieht, dass wir die letzte Saison gut abgeschlossen haben, aber sobald die Ergebnisse begannen [badly]Es ging wirklich schnell, was schade ist, denn alles könnte ihn überfordern.

„Es ist immer noch da, und das Personal und die Umgebung im Hinterzimmer haben mir diese Woche sehr geholfen. Was als nächstes passiert, wird definitiv dort sein und es ist ein großartiger Ausgangspunkt.“

Carrick will auf einem großartigen 2:0-Sieg gegen Villarreal aufbauen, wenn er seine Mannschaft an der Stamford Bridge antritt. Luke Shaw bleibt im Zweifel, nachdem er eine Reise nach Spanien wegen einer Gehirnerschütterung verpasst hat, während Fred am Dienstagabend auch mit einem verstauchten Knöchel zu kämpfen hat.

„Wir haben zwei oder drei verschiedene kleine Probleme, auf die wir warten“, sagte Carrick. „Es ist nie perfekt, man möchte, dass ein ganzes Team zur Auswahl steht, aber es gibt ein oder zwei, auf die man warten muss.

„Luke hatte einen Knall, eine Gehirnerschütterung und einen weiteren Treffer in Watford. Fred hat sich den Knöchel verstaucht, schaffte es aber weiterzumachen. [against Villarreal].

„Es ist unglaublich, es hilft uns, das Ende des Spiels zu sehen. Wir werden sehen. Es gibt noch ein oder zwei mehr. Wir werden stark im Reisen sein.“ [to Chelsea]. „

Siehe auch  Red Bull braucht Perez dringend, um in F1-Titelkämpfen zu helfen

Unterdessen sagte PSG-Sportdirektor Leonardo, Mauricio Pochettino habe „nie darum gebeten, den Verein zu verlassen“, da United daran interessiert sei, ihr ständiger Manager zu werden.

Quellen teilten ESPN mit, dass United eine vorläufige Untersuchung des PSG-Trainers durchführte, die Situation des Argentiniers jedoch weiterhin überwachte.

„Wir wollen nicht, dass Pochettino geht“, sagte Leonardo am Freitag gegenüber AFP. „Er wurde nie gebeten zu gehen.“