Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Macron und Putin diskutieren am Freitag über Spannungen in der Ukraine – Politico

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Freitag, dass der französische Präsident Emmanuel Macron mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefonieren werde, und gelobte, „den Dialog mit Russland niemals aufzugeben“.

Macron sprach in Berlin zusammen mit Bundeskanzler Olaf Schulz, der auch weitere Gespräche mit Moskau forderte, da die Befürchtungen zunahmen, dass Russland plane, in die Ukraine einzumarschieren, nachdem es mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze versammelt habe. Der französische Präsident verband seinen Aufruf zum Dialog mit seiner Präsentation eines neuen europäischen Sicherheitsvorschlags, den er letzte Woche als langfristigen Verhandlungskanal zur Entschärfung der Spannungen mit Moskau enthüllte.

„Es ist notwendig …, einen klaren Dialog mit Russland fortzusetzen, weil dieser Dialog notwendig ist, um alle Missverständnisse oder Unklarheiten auszuräumen“, sagte Macron und bezog sich dabei auf sein Telefonat mit Putin am Freitag.

Macrons Angebote an Putin kommen kurz nachdem US-Präsident Joe Biden am Montagabend mit mehreren europäischen Führern, darunter Macron, telefoniert hatte, um die Einheit der westlichen Verbündeten gegen Russland zu demonstrieren. Nach dem Anruf deutete ein Elysee-Beamter jedoch an, dass Macron seinen eigenen diplomatischen Appell an den russischen Führer richten werde.

„Der Präsident wird sich bald mit Wladimir Putin treffen, um ihm im Wesentlichen einen Weg der Beschwichtigung anzubieten“, sagte der Beamte.

Macron hat am Dienstag den Wert verteidigt, mehrere Formate für Gespräche mit Russland zu haben, auch wenn noch keines davon die Situation in der Ukraine gelöst hat. Derzeit laufen bilaterale Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, Verhandlungen über die massive Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa sowie eine Aussetzung von Treffen durch die sogenannte Normandie-Koordinierung, eine von Frankreich, Deutschland, Russland und Russland eingerichtete Plattform Ukraine. 2014 zur Erörterung des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine.

Siehe auch  Nächste Woche - Zentralbanken, Wirtschaftsdaten und COVID-19 im Fokus

„Jeder dieser Kanäle sollte voll und ganz genutzt werden, um Russland wieder in den Deeskalationsprozess zu bringen, Garantien zu erhalten und sicherzustellen, dass wir diese neue Sicherheits- und Stabilitätsordnung aufbauen“, sagte er. „Dass Sie – abgesehen von der Ukraine-Frage – Garantien und Verpflichtungen haben, an Europas Grenzen für Sicherheit zu sorgen.“

Politische Gesandte aus Frankreich, Deutschland, Russland und der Ukraine treffen sich am Mittwoch in Paris zu Vorgesprächen im Normandie-Format mit dem Ziel, ein mögliches künftiges Treffen der Staats- und Regierungschefs ihrer Länder in Deutschland zu vereinbaren.

Macron betonte jedoch auch, dass die EU bereit sei, nicht näher bezeichnete Sanktionen zu verhängen, die Russland „exorbitante Kosten“ auferlegen würden, wenn es seine Aggression gegen die Ukraine fortsetze.

„Es ist eine besorgniserregende Situation“, sagte Macron und bezog sich dabei auf die in der Nähe der Ukraine stationierten russischen Streitkräfte. Der französische Präsident hat bei der Vorbereitung auf die Sanktionen zur „Einheit“ unter den EU-Ländern aufgerufen – ein dringendes Problem, da Beamte weiterhin darüber streiten, welche Sektoren der russischen Wirtschaft sie angreifen sollten.

„Wir müssen eine gemeinsame Antwort vorbereiten, Schritt für Schritt, je nachdem, wie wir sie erreichen [Russian] Die Manöver schreiten voran“, sagte Macron.

Ebenso versuchte Schulz, der Ukraine zu versichern, dass Deutschland auf der Seite des osteuropäischen Landes stehe. Deutschland beschwichtigt die ukrainische Frustration über die Weigerung Berlins, Waffen zu exportieren, die Kiew helfen könnten, sich gegen eine mögliche Invasion zu verteidigen.

Schulz forderte von Russland „klare Schritte“ zur Deeskalation und argumentierte, die Ukraine, die Berlin am Wochenende unzureichende Unterstützung vorwarf, könne sich ganz auf Deutschland verlassen.

Siehe auch  Indien und KfW unterzeichnen Kreditvertrag für U-Bahn-Projekt Surat

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren wiederholt entschieden, keine tödlichen Waffen bereitzustellen. „Dafür gibt es Gründe, und die beruhen natürlich auch auf all den Entwicklungen der letzten Jahre und Jahrzehnte“, sagte Schulz.

„Trotzdem haben wir viel getan, um die wirtschaftliche und demokratische Entwicklung der Ukraine effektiv zu unterstützen, sowie mit den finanziellen Möglichkeiten, die wir haben“, sagte er. Die Ukraine weiß, dass sie auf Deutschland zählen kann.