Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Lufthansa sagt, das schlimmste Reisechaos des Sommers sei für die deutsche Fluggesellschaft vorbei

Das Schlimmste ist für die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa vorbei, nachdem ein Personalmangel im Sommer für Chaos auf dem Flug gesorgt hat, aber der Krankenstand bleibt eine Herausforderung, sagte Vorstandsmitglied Christina Forster einer deutschen Zeitung.

Fluggesellschaften in ganz Europa hatten Mühe, mit einer starken Erholung der Nachfrage in der Ferienzeit fertig zu werden, nachdem die Covid-19-Pandemie viele Reisen gestoppt hatte. Viele Flughäfen sahen sich aufgrund von Personalmangel mit riesigen Warteschlangen konfrontiert, was zu kurzfristigen Stornierungen führte.

„Der Tiefpunkt ist überschritten, der Flugbetrieb hat sich weitgehend stabilisiert“, wurde Forster in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit Funke Media zitiert.

„Allerdings haben wir es in diesem Sommer mit einem nicht einfach zu kompensierenden Krankenstand zu tun“, sagte sie und fügte hinzu, dass die Situation herausfordernd bleibe.

Sie sagte, die meisten Flugausfälle beträfen Inlandsstrecken, da es Alternativen gebe.

Allerdings werde sich die Situation erst mit dem Winterflugplan Ende Oktober dramatisch verbessern, fügte sie hinzu.

Lufthansa sagte letzte Woche, dass sie davon ausgeht, dass die Nachfrage nach Kurzstreckenflügen in Europa das Wachstum der Passagierfluggesellschaften in diesem Jahr vorantreiben wird, und erwartet, dass der Betriebsgewinn des Konzerns für das Gesamtjahr zurückkehren wird.

SAS-Piloten stimmen einem Deal zu

Unterdessen stimmten Mitglieder der schwedischen, dänischen und norwegischen Pilotengewerkschaften für die Annahme eines im vergangenen Monat mit der Fluggesellschaft SAS erzielten Tarifvertrags und werden daher ihren Streik nicht fortsetzen, sagten die Gewerkschaften.

SAS stellte während eines 15-tägigen Streiks im Juli etwa 3.700 Flüge ein. In Dänemark stimmten 93 % der Mitglieder der Pilotengewerkschaft für das Abkommen.

„Ich freue mich sehr über die große Unterstützung für das Abkommen, nicht zuletzt, nachdem wir einen so langen und schwierigen Kampf hinter uns gebracht haben“, sagte Henrik Thiergud, Präsident des Dänischen Luftfahrerverbandes.

Siehe auch  Ein gelber trapezförmiger Keller überragt eine deutsche Eisdiele, um eine optische Täuschung zu erzeugen

Die Mitglieder verstanden die Gefahr klar [of the situation] Das zeigt, wie stark die Einheit unter den Piloten ist.“

Die Gewerkschaften in Norwegen und Schweden sagten, eine Mehrheit ihrer Mitglieder unterstütze das Abkommen ebenfalls, gab jedoch nicht sofort bekannt, wie viele Länder dafür gestimmt haben.

Die hart umkämpfte SAS, die am zweiten Tag des Streiks US-Insolvenzschutz beantragte, schätzte, dass der Arbeitskampf sie während des Höhepunkts der normalerweise lukrativen Sommerreisesaison mehr als 145 Millionen Dollar (142,4 Millionen Euro) gekostet habe.

Der Deal beinhaltet niedrigere Löhne und längere Arbeitszeiten für Piloten, aber auch eine Verpflichtung von SAS – den größten Eigentümern der Regierungen von Schweden und Dänemark –, Piloten, die während der Pandemie entlassen wurden, wieder einzustellen.

Der neue Tarifvertrag zwischen der SAS und den Gewerkschaften muss außerdem von einem US-Gericht genehmigt werden, das sich mit Gläubigerinteressen im Verfahren nach Kapitel 11 befasst.

Laut der Gewerkschaft Dansk Metal, die dänische Piloten vertritt, wurde den Piloten im Rahmen der Vereinbarung garantiert, dass SAS keine neuen Tochtergesellschaften zu anderen als den jetzt vereinbarten Bedingungen gründen wird.

SAS, das aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch Billigfluggesellschaften bereits vor der Pandemie an Boden verlor, sagte, es müsse die Kosten weiter senken und Kapital beschaffen, um zu überleben.

Während die schwedische Regierung die Bitte des Unternehmens um mehr Geld zurückgewiesen hat, sagt Dänemark, dass es neues Geld spritzen könnte, wenn SAS auch Unterstützung von privaten Investoren findet.

Reuters