Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Lufthansa rechnet mit steigenden Gewinnen von wohlhabenden Passagieren

Die deutsche Lufthansa hat prognostiziert, dass die Nachfrage wohlhabender Passagiere trotz des weit verbreiteten Reisechaos und der Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften „viel höhere“ Gewinne abwerfen wird.

„Wir sehen einen guten Aufwärtstrend für das dritte und vierte Quartal“, sagte CEO Carsten Spohr und fügte hinzu, dass die Fluggesellschaft vor der Pandemie im nächsten Jahr 80 Prozent der Passagierzahlen befördern könnte, selbst wenn wachsende Wirtschaftsdaten auf eine globale Rezession hindeuten.

„Menschen, die mit einer Fluggesellschaft wie Lufthansa Business oder sogar First Class fliegen, reagieren tendenziell weniger sensibel auf wirtschaftliche Höhen und Tiefen“, sagte Spohr, nur 50 Prozent des Niveaus vor Covid.

Die wohlhabendsten Kunden der Fluggesellschaft seien „bereit, Geld für Urlaub, Hotels, Mietwagen, teure Restaurants und mehr auszugeben [are] Er ist auch bereit, mehr Geld für persönlichen Raum und Reisen auszugeben“, sagte er unter Berufung auf Daten einer Schweizer Tochtergesellschaft, der Lufthansa.

Vor der Pandemie machten Firmenbuchungen 45 Prozent des Umsatzes der Gruppe aus. Aber Lufthansa hat ihre Fähigkeit, geschäftlich zu reisen, eingeschränkt, da Unternehmen dazu übergegangen sind, mehr Besprechungen online durchzuführen.

Der Nettogewinn für die drei Monate bis Ende Juni betrug 259 Millionen Euro, verglichen mit einem Verlust von 756 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres, was die Fluggesellschaft auf den Weg brachte, zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie einen Jahresgewinn zu erzielen.

Die Frachtsparte von Lufthansa profitierte von einer höheren Nachfrage nach Frachttransporten und verbuchte im Quartal Rekordeinnahmen vor Steuern und Zinsen in Höhe von 482 Millionen Euro.

Die Aktien des Konzerns legten im Morgenhandel in Frankfurt um mehr als 6 Prozent zu.

Siehe auch  Nur 4 Metaverse-Projekte verkauften letzte Woche 106 Millionen US-Dollar an virtuellem Land, und The Sandbox wurde groß: DappRadar | Währungsnachrichten | Finanz- und Wirtschaftsnachrichten

Wie andere Fluggesellschaften musste Lufthansa aufgrund von Personalmangel an großen Drehkreuzen wie Frankfurt und München Tausende von Flügen streichen. Der Konzern, zu dem Austrian Airlines, Eurowings und Brussels Airlines gehören, hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Monaten rund 5.000 Mitarbeiter eingestellt.

Die Bodenmitarbeiter traten letzten Monat in den Streik und kosteten das Unternehmen mehrere zehn Millionen Euro, während die Piloten Anfang dieser Woche für einen Arbeitskampf stimmten.

Lufthansa bestätigte auch, dass der 20-Prozent-Anteil der Bundesregierung, den sie im Rahmen eines 9-Milliarden-Euro-Rettungspakets im Jahr 2020 übernommen hatte, jetzt weniger als 10 Prozent beträgt.