Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Live-Nachrichten: Lockheed meldet externes Interesse an Präzisionswaffen und -flugzeugen aufgrund des Ukraine-Krieges

Gazprom Germania Headquarters: Die Bundesregierung hat den Zulieferer verstaatlicht © REUTERS

Die europäischen Gaspreise stiegen am Donnerstag aufgrund neuer Unsicherheiten über den Gasfluss von Russland nach Europa auf über 100 Euro pro Megawattstunde.

Die Bedenken spiegelten Moskaus Verhängung von Sanktionen gegen große Gasunternehmen wider, die von Berlin beschlagnahmt wurden, und die Unterbrechung einer Gaspipeline durch die Ukraine.

Futures, die an TTF, den europäischen Standard für Großhandelsgaspreise, gebunden sind, stiegen um mehr als 12 Prozent auf 106 Euro pro Megawattstunde, gegenüber rund 90 Euro pro Megawattstunde Anfang der Woche, als die russischen Gaslieferungen an den Kontinent unter eine Spanne fielen von neuen Bedrohungen.

Am späten Mittwoch verhängte der Kreml Sanktionen gegen Gazprom Germania, eine Unternehmensgruppe, die früher dem staatlichen russischen Gazprom gehörte und letzten Monat von Berlin übernommen wurde. Die neue Gesetzgebung hindert russische Unternehmen daran, Gas zu verkaufen oder Geschäfte mit einer Reihe von Gazprom Germania-Unternehmen zu tätigen.

Astora, eine ihrer Tochtergesellschaften, ist einer der größten deutschen Eigentümer von unterirdischen Gasspeichern, und WIEH und WIEE, die ebenfalls den Moskauer Sanktionen unterliegen, sind Gasverteiler in Deutschland, die große Geschäfte mit Gazprom machen.

Die Auswirkungen der Sanktionen auf die Gaslieferungen hat die Bundesregierung noch nicht ermittelt. Andrei Belyi, Gasberater bei Balesene mit Sitz in Estland, sagte, der russische Staat habe „das Maß an Unsicherheit für europäische Käufer und Verbraucher erhöht“.

Dies geschah, nachdem der ukrainische Pipelinebetreiber am Vortag den Gasfluss durch eine der beiden Hauptpipelines, die russisches Gas durch das Land nach Europa transportieren, abgeschaltet hatte.

Gashändler konzentrieren sich seit Wochen auf einen von Russland geforderten neuen Rubel-Zahlungsmechanismus, der dazu geführt hat, dass Polen und Bulgarien russisches Gas abgeschaltet haben. Der Streit könnte später im Mai erneut ausbrechen, wenn Zahlungen von mehr europäischen Käufern fällig sind.

Siehe auch  Anleiherenditen der Eurozone warten auf US-Inflation

Infolge der Unsicherheit über die russischen Gaslieferungen erreichten die deutschen Energiepreise im nächsten Jahr am Donnerstag laut Refinitiv mit 227,75 € pro Megawattstunde ihren bisherigen Jahreshöchststand. Die Strompreise folgen tendenziell steigenden Gaspreisen.

Liniendiagramm von Händlern, die sich Sorgen über Ströme von Russland nach Europa machen, die Sprünge bei den europäischen Gaspreisen zeigen