Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Live-Nachrichten: Britische Unternehmen erwarten im nächsten Jahr Rekordpreiserhöhungen

Die größte Telekommunikationsgewerkschaft des Vereinigten Königreichs rief die CEOs in den britischen Vorständen zu „Heuchelei, Gier und Arroganz“ auf, als sich Hunderte von Notrufbetreibern dem Streik anschlossen.

In der Zwischenzeit hat das Royal College of Nursing „die größte Streikaktion in seiner 106-jährigen Geschichte“ gestartet, die jüngste in einer Welle von Arbeitskämpfen, die auf den Druck der Lebenshaltungskosten zurückzuführen sind.

Die Telekommunikationsgewerkschaft protestiert im Namen der BT-Mitarbeiter gegen eine Lohnerhöhung von 1.500 £ für 58.000 Frontarbeiter im April, was je nach Grundgehalt zwischen 3 und 8 Prozent und einer durchschnittlichen Lohnerhöhung von 4,8 Prozent entspricht.

Mehr als 500 Betreiber werden sich den Streiks anschließen. Die Gewerkschaft hatte zuvor Beschäftigte, die 999-Notrufe bearbeiten, von Arbeitskampfmaßnahmen befreit, hat aber inzwischen ihre Position geändert.

„Der CEO und der Vorstand von BT müssen in den Raum kommen, sich die Hände schmutzig machen und mit den Verhandlungen beginnen“, sagte CWU-Generalsekretär Dave Ward am Donnerstag gegenüber Sky News. Diese Leute weigern sich zu verhandeln. Jeder andere Streit im Vereinigten Königreich beinhaltet derzeit tatsächlich Gespräche.“

Philip Jansen, Vorstandsvorsitzender des größten britischen Telekommunikationskonzerns BT, hatte im Juli die Idee, das Zahlungsangebot des Unternehmens zu erhöhen, zurückgewiesen.

„Es gibt heute in Großbritannien eine Krankheit der Heuchelei, Gier und Arroganz in den Vorstandsetagen, und bis sich das ändert, werden Sie immer mehr Schläge sehen“, sagte Ward am Donnerstag.

Britische Familien sehen sich einem Druck auf die Lebenshaltungskosten ausgesetzt, da der Winter näher rückt und die Inflation ein 40-Jahres-Hoch erreicht, was viele, darunter Krankenschwestern, Lokführer, Eisenbahnangestellte und Postangestellte, dazu veranlasst, Werkzeuge zu kürzen und höhere Löhne zu fordern.

Siehe auch  Nächste Woche - Wirtschaftsdaten, Fed- und COVID-19-Nachrichten im Fokus

Die Gewerkschaft der Krankenschwestern befragt ihre 300.000 Mitglieder in Großbritannien und bittet sie, den Streik zu unterstützen. Sie kämpft für einen Anstieg um 5 Prozent über der Inflationsrate.

Die CWU kündigte außerdem einen 19-tägigen Streik der Postangestellten in Vorbereitung auf Weihnachten an.