Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

La Palma Vulkan-Update: Weitere Gefahren nach dem Ausbruch

Eine kleine spanische Insel im Atlantik kämpft Tage nach dem Ausbruch eines Vulkans, der die Evakuierung von Tausenden von Menschen erzwingt, und die Behörden warnen vor weiteren Ausbruchsgefahren.

Hier ein Blick auf den Vulkanausbruch auf La Palma und seine Folgen:

Wo ist der Vulkan ausgebrochen?

Der Vulkanausbruch ereignete sich am Sonntagnachmittag auf La Palma, einer der acht Vulkaninseln im spanischen Archipel der Kanaren, die sich entlang der Nordwestküste Afrikas erstrecken. Dies ist der zweite Vulkanausbruch in 50 Jahren für die Insel mit 85.000 Einwohnern.

Vor dem Ausbruch des Vulkans wurde ein Erdbeben der Stärke 4,2 aufgezeichnet. Riesige schwarze und weiße Rauchwolken stiegen nach einer Woche mit Tausenden kleiner Erdbeben aus dem vulkanischen Cumbre Vieja-Gebirge auf. Unaufhaltsame Flüsse aus geschmolzener Lava, von denen einige bis zu 6 Meter hoch sind, fließen jetzt in Richtung Ozean und verschlucken alles, was ihnen in den Weg kommt.

Die Kanarischen Inseln sind ein vulkanischer Hot Spot, der aufgrund seines ganzjährig milden Klimas bei europäischen Touristen beliebt ist. Der Teide auf der nahegelegenen Insel Teneriffa ist einer der höchsten Vulkane der Welt und der höchste Berg Spaniens. Die Menschen auf La Palma leben hauptsächlich von der Landwirtschaft.

Was hat die Explosion verursacht?

Wissenschaftler hatten die unterirdische Magmabildung auf La Palma eine Woche lang genau beobachtet, bevor der Vulkan ausbrach, und sie entdeckten mehr als 20.000 Erdbeben – die meisten davon zu klein, um sie zu fühlen. Dies wird als “Erdbebenschwarm” bezeichnet und kann auf eine bevorstehende Eruption hinweisen.

Drei Tage vor dem Ausbruch des Vulkans berichtete das Vulkaninstitut der Kanarischen Inseln, dass 11 Millionen Kubikmeter (388 Millionen Kubikfuß) geschmolzenes Gestein in Cumbre Vieja geschoben wurden.

Siehe auch  Chinesisches Militär verurteilt USA und Kanada wegen Kriegsschiffen in der Taiwanstraße | Taiwan

Nach dem Erdbeben der Stärke 4,2 lösten zwei Risse hellrotes Magma in die Luft. Lava floss in Bäche den Berghang hinunter.

Wie groß ist der Schaden?

Eine genaue wissenschaftliche Überwachung ermöglichte es den Behörden, Menschen bei Ausbruch des Vulkans schnell zu evakuieren, und es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Aber die Schäden an Eigentum, Infrastruktur und landwirtschaftlichen Flächen waren beträchtlich. Die Explosion hat bisher etwa 190 Häuser zerstört und 6.000 Menschen zur Evakuierung gezwungen. Geschmolzenes Gestein hat auch Bananenplantagen, Weinberge und Avocado- und Papayakulturen begraben. Einige Bewässerungssysteme sind verloren gegangen, das Grundwasser wurde verschmutzt und Straßen wurden gesperrt.

Lavaströme strömen nun in Richtung der bevölkerungsreicheren Küste der Insel und des Atlantiks, wo sie neue Probleme verursachen könnten.

Welche Risiken bestehen jetzt?

Die Behörden gehen davon aus, dass die Bewohner in den kommenden Tagen und Wochen einer Reihe von Risiken ausgesetzt sind.

Wenn Lava den Atlantik erreicht, kann sie Explosionen verursachen und giftige Gaswolken produzieren. Wissenschaftler, die die Lava beobachten, haben sie bei mehr als 1.000 Grad Celsius (mehr als 1.800 Grad Fahrenheit) gemessen. Beim letzten Vulkanausbruch der Insel im Jahr 1971 starb eine Person, nachdem sie Gas eingeatmet hatte, das beim Zusammenstoß von Lava mit Wasser freigesetzt wurde.

Die Erdbeben setzten sich auf der Insel fort und alarmierten die Bewohner. Eine neue Spalte öffnete sich am späten Montag, nachdem das Institut für Vulkanologie der Kanarischen Inseln ein Erdbeben der Stärke 3,8 sagte und begann, mehr Lava zu spucken. Wissenschaftler sagen, dass mehr neue Lavaschlote und Risse auftreten könnten, was neue Gebiete gefährdet.

Siehe auch  USA und Israel diskutieren 'Plan B', wenn der Iran die Atomgespräche nicht wieder aufnimmt | Iran

Laut dem Institut für Vulkanologie produziert der Vulkan zwischen 8.000 und 10.500 Tonnen Schwefeldioxid pro Tag. Schwefeldioxid riecht übel und reizt Haut, Augen, Nase und Rachen. Es kann auch sauren Regen und Luftverschmutzung verursachen.

Der Ausbruch produzierte auch Vulkanasche, die Atemprobleme verursachen kann. Die Behörden auf La Palma forderten die Menschen in großen Gebieten, in denen die Asche fiel, auf, mit geschlossenen Türen und Fenstern drinnen zu bleiben.

Wie lange wird die Explosion dauern?

Wissenschaftler sagen, dass Lavaströme auf La Palma Wochen oder sogar Monate andauern können. Der letzte Ausbruch des Vulkans auf der Insel im Jahr 1971 dauerte etwas mehr als drei Wochen.

Der letzte Vulkanausbruch ereignete sich 2011 auf allen kanarischen Unterwasserinseln vor der Küste der Insel El Hierro. Der Ausbruch dauerte fünf Monate.