Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

KPMG gibt den angeschlagenen deutschen Immobilienkonzern Adler als Prüfungskunden auf

KPMG hat den angeschlagenen deutschen Immobilienriesen Adler als Prüfungsmandanten verlassen, weniger als eine Stunde nachdem das Unternehmen den Investoren mitgeteilt hatte, dass es sich in „sehr professionellen Gesprächen“ mit den Big Four befinde und es als Prüfer behalten wolle.

Ende Februar weigerte sich KPMG, den Finanzbericht von Adler für 2021 zu unterzeichnen, da ihm der Zugang zu kritischen Dokumenten verweigert wurde, was den Aktienkurs von Adler an einem Tag um 45 Prozent fallen ließ. Am Dienstag verlor die Aktie der Adler-Gruppe 12,5 Prozent auf 5,09 Euro, ein Allzeittief.

In Gesprächen mit Reportern und Analysten am Dienstagmorgen sagte Adler-Präsident Stefan Kirsten, das Unternehmen wolle KPMG gerne als Wirtschaftsprüfer behalten und werde alle Schritte unternehmen, um Fragen bezüglich der Prüfung 2021 so schnell wie möglich zu klären und eine uneingeschränkte Prüfung seiner Ergebnisse 2022 zu erhalten .

Stunden später gab sie bekannt, dass sie an diesem Morgen von KPMG darüber informiert wurde, dass „sie nicht als zukünftige Wirtschaftsprüfer der Adler-Gruppe zur Verfügung stehen“. Das Unternehmen sagte, es habe „sofort“ mit der Suche nach einem neuen Wirtschaftsprüfer begonnen, könne aber vor seiner für den 29. Juni geplanten Jahreshauptversammlung keinen in den Unterlagen benennen.

In einem Brief an die Investoren sagte Kirsten, der Schritt von KPMG sei eine „große Überraschung“ und „enttäuschend“ und „beunruhigend“. Er sagte, er habe „offensichtliche Hinweise von KPMG auf eine fortgesetzte Zusammenarbeit falsch eingeschätzt“, und fügte hinzu, er sei davon ausgegangen, dass KPMGs fortgesetzte Arbeit für Adler „sicher“ sei, bis das Unternehmen ihm etwas anderes mitteilte.

KPMG lehnte eine Stellungnahme ab.

Siehe auch  Deutschland sagt, die militärische Haltung der NATO kann von Russland nicht diktiert werden - Politico

Kirsten räumte ein, dass das Unternehmen „Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten mit der forensischen Abteilung von KPMG“ hatte, die letztes Jahr damit beauftragt wurde, Betrugsvorwürfe zu untersuchen, die von Fraser Perrings Viceroy Research erhoben wurden.

Während dieser Untersuchung wurde KPMG der Zugriff auf 800.000 interne E-Mails verweigert. In einem anschließend von Adler veröffentlichten KPMG-Bericht stellten die Ermittler fest, dass der österreichische Immobilienmogul Cevdet Caner, dessen Familie einen großen Anteil an Adler besitzt, aber keine offizielle Rolle in dem Unternehmen hat, auf unzulässige Weise versucht hat, den Entscheidungsprozess der Gruppe zu beeinflussen, und 12,6 € erbeutet hat Millionen an Zahlungen Undokumentierte „Beratungsdienste“.

Diese Zahlungsströme wurden dem Aufsichtsrat des Konzerns nicht gemeldet, und für einige Zahlungen entsprach der Zweck laut KPMG „nicht den vereinbarten Aktivitäten“.

Adler gab am Dienstag auch bekannt, dass es seinen Gewinn verlieren wird, der im vergangenen Jahr 54 Millionen Euro betrug, und dass es seine Immobilienentwicklungseinheit Consus rekapitalisieren will.

Die Abschreibung von 1 Milliarde Euro im Entwicklungsportfolio von Consus hat mehr als die Hälfte des Eigenkapitals der Einheit vernichtet. Kirsten beschrieb am Dienstag das „Sorgenkind“ von Consos Adler und sagte, er wolle rekapitalisieren, ohne neues Geld in das Unternehmen zu spritzen, und fügte hinzu, dass ein Schulden-/Eigenkapitaltausch eine mögliche Lösung sei.