Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Klima-NGOs in Deutschland drohen mit rechtlichen Schritten gegen VW, Daimler und BMW

Sie sagten am Freitag, Greenpeace und die deutsche Umwelt-NGO Deutsche Umweldelfe (DUH) hätten ihre Politik zur Bekämpfung des Klimawandels gegen Volkswagen, BMW, Daimlers Mercedes-Benz und den Gas- und Ölkonzern Wintershall Tea nicht verschärft.

Eine Stichprobe von Klagen, die letztes Jahr gegen Royal Dutch Shell in den Niederlanden eingereicht wurden, argumentierte, dass die Nichteinhaltung der Staatsbürgerschaftspflicht durch das Unternehmen auf fehlende Klimaschutzmaßnahmen zurückzuführen sei, was im Mai zu einem Gerichtsurteil führte. 45 Prozent Produktion von 2019 bis 2030.

Greenpeace und DUH fordern die Autohersteller auf, bis 2030 – vor 2035, von der EU im Juli vorgeschlagen – kraftstoffbetriebene Autos auslaufen zu lassen und Windshoe T20 seit 2026 daran zu hindern, neue Öl- und Gassektoren zu erkunden.

Diese Frist sei notwendig, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens und des deutschen Klimarechts zu erfüllen, argumentieren NGOs.

Sie haben den Unternehmen eine Frist von einigen Wochen gesetzt, um auf ihre Anfragen zu reagieren. Sollten sie dies nicht tun, klagen die NGOs vor deutschen Gerichten, hieß es.

Daimler und BMW bekennen sich zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens und sind bereits auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Wintershall DEA und Volkswagen standen für eine Stellungnahme zunächst nicht zur Verfügung.

Siehe auch  Der deutsche Oberste Gerichtshof bestätigt die nächtliche Ausgangssperre in der COVID-19-Schlacht