Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Katars beIN Sports wurde beschuldigt, nach einem kritischen Ausbruch Homophobie geschürt zu haben | Weltmeisterschaft 2022

Kick It Out warf beIN Sports vor, Homophobie zu übertreiben, und fragte, ob Mitglieder der LGBTQ+-Community zur WM nach Katar reisen sollten, nachdem ein ehemaliger ägyptischer Fußballspieler während eines Journalistenauftritts für den katarischen Sender gesagt hatte, Homosexualität sei „gegen die menschliche Natur“.

Einer der berühmtesten Kritiker des Senders, Mohamed Aboutrika, löste Empörung aus, nachdem er muslimische Spieler aufgefordert hatte, die Rainbow Laces-Kampagne der Premier League zu boykottieren, die die LGBTQ+-Community unterstützen soll, und sagte, Homosexualität sei nicht „unvereinbar“ mit dem Islam. Der 43-Jährige fügte hinzu, dass Muslime „eine Rolle spielen“ bei der Ausrottung der Homosexualität und beschrieb sie als „gefährliche Ideologie, die schlecht geworden ist“.

Aboutrikas Kommentare wurden live auf beIN übertragen, das Premier League-Spiele im Nahen Osten und in Nordafrika überträgt, weniger als ein Jahr bevor Katar das Turnier ausrichten wird. Weltmeisterschaft. Das Land wurde von Menschenrechtsgruppen für seinen Umgang mit der LGBTQ+-Gemeinschaft kritisiert.

Die Anti-Diskriminierungs-Fußball-Wohltätigkeitsorganisation Kick It Out hat Abu Trika und beIN dafür kritisiert, dass sie Hassreden in ihrem Netzwerk zulassen.

„Kick It Out verurteilt die unglaublich homophoben Kommentare von Mohamed Aboutrika, und unsere Unterstützung und Solidarität gilt allen Mitgliedern der LGBTQ+-Community, die von ihnen betroffen sind“, sagte Chris Bowrus, ein Treuhänder von Kick It Out, dem Guardian.

„Wir sind zutiefst enttäuscht und zutiefst besorgt darüber, dass beIN Sports entschieden hat, dass es angemessen ist, diese Hassrede vollständig in ihrem Netzwerk zu übertragen, und fordern sie auf, sich bei der LGBTQ+-Community dafür zu entschuldigen. Als Ländersender legt beINs Bereitschaft, Homophobie auf diese Weise zu verstärken, mehr Wert auf die Sicherheit von LGBTQ+-Fans und Spielern, die möglicherweise dorthin reisen Katar Für die WM ganz zu schweigen von den Freiheiten von LGBT-Menschen und Kataris.

Dies sind die Schwerpunkte des neu gegründeten Qatar 2022 Teams Kick It Out, das zusammen mit Spielern wie Stonewall, Football V Homophobia und Inside Inclusion hofft, beim nächsten Turnier die Inklusion und Sicherheit für die Fans zu fördern und eine nachhaltige Wirkung zu erzielen für Fans. LGBT-Rechte in Katar und über den Entscheidungsprozess für zukünftige Turniere.“

Fare, ein Anti-Diskriminierungs-Fußballnetzwerk, fragte, warum Aboutrikas Kommentare während der Sendung nicht in Frage gestellt wurden. „Enttäuschend zu sehen, dass die ägyptische Legende Mohamed Aboutrika die Regenbogenkampagne der Premier League ablehnt und dafür religiöse Einstellungen nutzt“, schrieb die Organisation auf Twitter. „BeIN Sports stellt keine Herausforderung dar. Es wurde Raum gegeben, Rechte und die Existenz einer Gemeinschaft zu verweigern.“

Es wird davon ausgegangen, dass beIn Abu Wouteqa gerügt und sanktioniert hat, weil er Meinungen geäußert hat, die seiner Meinung nach nicht mit ihren übereinstimmen, aber keine Pläne haben, ihn zu entlassen. Der Sender präsentierte am vergangenen Wochenende die Rainbow Laces-Kampagne in der gesamten arabischen Welt und wird dies auch weiterhin in allen seinen Märkten tun. Ein Sprecher sagte: „Als globale Mediengruppe vertreten, unterstützen und unterstützen wir Menschen, Anliegen und Interessen mit jedem Hintergrund, jeder Sprache und jedem kulturellen Erbe in 43 sehr unterschiedlichen Ländern, wie wir sie jeden Tag präsentieren.“

Die Rainbow Laces-Kampagne soll „Gleichheit und Vielfalt“ fördern, indem sie „alle LGBT-Menschen im Fußball und darüber hinaus unterstützt“, so die Website der Liga. Die Spieler unterstützen die Führung, indem sie regenbogenfarbene Schnürsenkel tragen.

The Fiver: Melden Sie sich an und erhalten Sie unsere tägliche Fußball-E-Mail.

Die Premier League hat beIN bezüglich Aboutrikas Kommentaren kontaktiert. Ein Sprecher der Liga sagte: „Wir stimmen den Ansichten der Kritiker ehrlich nicht zu. Die Premier League und ihre Vereine setzen sich dafür ein, die Integration von LGBT+ zu unterstützen und deutlich zu machen, dass Fußball für alle da ist.“

Der CEO von Qatar 2022 sagte am Dienstag, dass Mitglieder der LGBTQ+-Community bei der WM willkommen seien. „Jeder ist willkommen“, sagte Nasser al-Khater gegenüber CNN. „Hören Sie, die öffentliche Zurschaustellung von Emotionen ist verpönt, und das ist allumfassend – auf der ganzen Linie. Katar ist ein bescheidenes Land. Das ist alles zu respektieren. Ansonsten steht es jedem frei, sein Leben zu leben.“

Siehe auch  Bundesliga: Joshua Kimmich will beim FC Bayern München "alles erreichen" | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW