Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Kämpfe toben seit Tagen in Syrien, nachdem ISIS-Kämpfer einen Angriff auf ein Gefängnis gestartet haben | Weltnachrichten

Syrische kurdische Streitkräfte sagten, dass die Kämpfe mit Militanten einen vierten Tag andauerten, nachdem Kämpfer des Islamischen Staates einen Versuch gestartet hatten, ein Gefängnis im Nordosten Syriens zu stürmen.

Im Qwiran-Gefängnis in der Stadt Hasaka sollen mehr als 3.000 mutmaßliche Kämpfer des Islamischen Staates, darunter Hunderte von Kindern, gefangen gehalten werden.

ISIS-Kämpfer Fahrzeuge und Sprengstoffe, um Gefängnismauern zu durchdringen Vor dem Betreten des Gebäudes mit schweren Maschinengewehren Ende letzter Woche.

Gefängnisinsassen randalierten, einige kurdische Wachen wurden als Geiseln genommen und eine Reihe von Gefängnismitarbeitern wurden getötet.

Syrisch-kurdische Streitkräfte sagten zunächst, sie hätten die Kämpfer besiegt, gaben aber später zu, dass die Insassen einen Teil des Gefängnisses übernommen hatten.

Einige Militante starteten am Sonntag einen weiteren Angriff auf das Gefängnis, um Mitgliedern der Gruppe zu helfen, die immer noch für Teile der Einrichtung verantwortlich ist.

Die Nachrichtenagentur Amaq des Islamischen Staates sagte, die Militanten hätten mehr als 800 Insassen bei der Flucht geholfen und einige würden weiterhin gegen kurdische Streitkräfte kämpfen.

Die kurdischen Streitkräfte gaben an, mehr als 100 flüchtige Insassen festgenommen zu haben.

Bild:
Die SDF sagten, sie hätten diese Gegenstände von Kämpfern mitgenommen, die in der Nähe des Gefängnisses festgenommen worden seien. Bild: SDF/AP

Ein Bewohner in der Nähe des Gefängnisses sagte, dass Kampfflugzeuge der westlichen Koalition in den frühen Morgenstunden des Sonntags über das Gebäude geflogen seien, ein Befehl, der vom US-Verteidigungsministerium (Pentagon) bestätigt wurde.

Der Bewohner sagte, man habe gehört, wie kurdische Streitkräfte die Militanten aufforderten, sich zurückzuziehen.

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sagte, Hubschrauber hätten Flugblätter über der Stadt abgeworfen, in denen die Einwohner aufgefordert wurden, verdächtige Aktivitäten zu melden.

Siehe auch  Joe Biden greift Journalisten erneut an, weil er sich weigert, Fragen zu Covid-Schlägen zu beantworten | Welt | Nachrichten

Dies ist der größte Angriff des Islamischen Staates, seit er 2019 sein letztes Territorium in Syrien verloren hat.

Human Rights Watch aus den USA hat geschätzt, dass syrisch-kurdische Streitkräfte etwa 12.000 Männer und Jungen festhalten, die verdächtigt werden, dem Islamischen Staat anzugehören.

Dazu gehören bis zu 4.000 Ausländer aus etwa 50 Ländern.