Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Joe Biden erwägt „ernsthaft“, sich aus dem US-Wahlkampf zurückzuziehen

Joe Biden erwägt „ernsthaft“, sich aus dem US-Wahlkampf zurückzuziehen

Auf Wahlkampfveranstaltungen in Pennsylvania und Wisconsin, zwei wichtigen Swing States, folgt am Sonntag ein Interview, das auf ABC News ausgestrahlt wird.

Seine Berater sollen hoffen, dass sie den Demokraten helfen werden, Bedenken hinsichtlich seines Alters und seiner geistigen Leistungsfähigkeit auszuräumen.

Es wurden jedoch weiterhin Forderungen an Herrn Biden laut, seinen Wahlkampf zu überdenken, da Berichten zufolge einige Demokraten im Repräsentantenhaus einen Brief organisieren, in dem sie ihn zum Rücktritt auffordern.

Reed Hastings, ein Großspender der Demokratischen Partei und Mitbegründer der Streaming-Plattform Netflix, schloss sich am Mittwoch denjenigen an, die Biden zum Rücktritt aufforderten.

„Biden muss zurücktreten, damit ein starker demokratischer Führer Trump besiegen und uns Sicherheit und Wohlstand gewährleisten kann“, wurde er in einer E-Mail an die New York Times zitiert.

Zwei demokratische Kongressmitglieder, Lloyd Doggett und Raul Grijalva, forderten Biden auf, die Entscheidung zum Rückzug zu treffen, während zwei andere demokratische Mitglieder sagten, sie glaubten, er würde die Wahl an Trump verlieren.

„Wenn [Mr Biden] „Wenn Trump der Kandidat ist, werde ich ihn unterstützen, aber ich denke, das ist eine Gelegenheit, sich anderswo umzusehen“, sagte Grijalva, ein demokratischer Vertreter aus Arizona.

„Er muss die Verantwortung dafür übernehmen, diesen Sitz zu behalten – und ein Teil dieser Verantwortung besteht darin, aus diesem Rennen herauszukommen.“

Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre sagte, er werde sich „auf keinen Fall aus dem Rennen zurückziehen“ und nannte die Debatte letzte Woche eine „schlechte Nacht“.

Biden selbst sagte, er sei aufgrund seines vollen Terminkalenders in den Wochen vor der Debatte „auf der Bühne praktisch eingeschlafen“.

Am Mittwochabend empfing Biden demokratische Gouverneure, darunter mehrere Politiker, die als seine potenziellen Nachfolger angepriesen wurden, zu einem Treffen über die Krise im Weißen Haus.

Siehe auch  Das Urteil des Obersten Gerichtshofs wirft Zweifel an Hunderten Fällen vom 6. Januar auf

Ein Sprecher des kalifornischen Gouverneurs Gavin Newsom sagte, er nehme an dem Treffen teil, um dem Präsidenten „an der Seite zu stehen“.