Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Joe Biden empfängt am 15. Juli Bundeskanzlerin Angela Merkel im Weißen Haus: Zackie

US-Präsident Joe Biden soll am Donnerstag, 15. Juli, Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel führen, um “tiefe und dauerhafte” Beziehungen zwischen den Nato-Verbündeten zu stärken. EIN Pressekonferenz, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, die beiden Führer würden über Ransomware-Angriffe auf Unternehmen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt sprechen. Er fügte hinzu, dass dies ein “offizieller Arbeitsbesuch” sei, der darauf abzielt, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern zu fördern und Wege zur weiteren Stärkung der Zusammenarbeit aufzuzeigen.

Sackie sagte: „Am Donnerstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Präsidenten zu einem offiziellen Besuch im Weißen Haus begrüßt. Sein Besuch wird die tiefen und dauerhaften bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland stärken.“

Er fügte hinzu: “Diese Perspektive wird unsere starke Partnerschaft für gemeinsame globale Herausforderungen ansprechen und Bereiche identifizieren, in denen die Zusammenarbeit im Laufe der Monate und Jahre weiter gestärkt werden kann.”

Es ist erwähnenswert, dass dies Merkels erster Besuch in Washington seit Bidens Amtsantritt im Januar sein wird. Er wird auch der erste europäische Staatschef sein, der das Weiße Haus besucht. Merkel ist in ihrer vierten Amtszeit und hat angekündigt, nach der Bundestagswahl im September zurückzutreten.

USA-Deutschland zur Verbesserung der Beziehungen

Biden sagte, er wolle die Beziehungen zu Deutschland verbessern, einem Verbündeten, der dazu beitragen wird, eine Vielzahl von Problemen anzugehen, darunter den Klimawandel, die wirtschaftliche Erholung und die Beziehungen zum Iran und China. Deutsche Beamte hoffen, dass das Problem bis August gelöst wird und das Biden-Merkel-Treffen einem Deal erhebliche Impulse geben wird.

Unterdessen sind sich die Vereinigten Staaten und Deutschland uneins über den vorübergehenden Verzicht auf geistige Eigentumsrechte, der von den WTO-Mitgliedern erwogen wird, die COVID-19-Epidemie zu beenden. Die USA befürworten den Rabatt, Deutschland ist dagegen. Auf die Frage, ob er Fidel McCall überreden könne, den Rabatt zu unterstützen, sagte Zaki, der Präsident sei ein „starker Befürworter“ eines solchen Schritts, aber es sei eines von mehreren Instrumenten, die verwendet werden könnten, um die COVID-19-Impfstoffraten zu erhöhen. Die Welt. Er sagte auch, dass Merkel und Biden über Ransomware-Cyberangriffe diskutieren würden, nachdem Biden den russischen Präsidenten Wladimir Putin unter Druck gesetzt hatte, gegen Cyberkriminelle vorzugehen, die Russland verlassen.

READ  Das deutsche Kabinett schlägt einen Gesetzentwurf vor, um die Verwendung von Glyphosat durch Landwirte bis 2024 zu verbieten

(Bild: Abi)