Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Japan und Deutschland bauen militärische Beziehungen mit Besuchen deutscher Kriegsschiffe aus

Verteidigungsminister Nobuo Kishi sagte am Freitag, dass Japan die militärische Zusammenarbeit mit Deutschland in der Indopazifik-Region intensivieren werde, da der Hafenbesuch vom ersten deutschen Kriegsschiff seit fast 20 Jahren begrüßt wurde, das Japan besuchte.

Die Fregatte Bayern München besucht Tokio nach zweitägigen gemeinsamen Übungen mit dem Zerstörer der japanischen Seestreitkräfte Samidare im Pazifischen Ozean inmitten zunehmend betonter Marineaktivitäten Chinas in der Region.

Nach der Inspektion der Fregatte mit deutschen Beamten sagte Keshi, der Besuch des Schiffes sei ein „wichtiger Wendepunkt“ im Streben nach einem „freien und offenen Indopazifik“ und der Sicherung einer der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt.

„Es zeigt das starke Engagement Deutschlands, aktiv zu Frieden und Stabilität in der indopazifischen Region beizutragen“, sagte er.

Die Fregatte verließ Deutschland im August für den Einsatz im Indopazifik im Rahmen der jüngsten Verlagerung des Landes in die Region und folgt ähnlichen Schritten anderer europäischer Länder, darunter Großbritannien, Frankreich und die Niederlande. Und Kriegsschiffe aus diesen Ländern führten kürzlich gemeinsame Marineübungen im Ost- und Südchinesischen Meer durch.

Deutschland hat im vergangenen Jahr Verteidigungsrichtlinien mit Schwerpunkt auf den Indopazifik verabschiedet und seitdem seine militärischen Beziehungen zu Japan verstärkt.

Die beiden Seiten unterzeichneten im März eine Vereinbarung zum Schutz der Weitergabe von Verschlusssachen und führten im Juni die ersten Sicherheitsgespräche zwischen Verteidigungs- und Außenministern.

„Die Indopazifik-Region ist heute eine der wichtigsten strategischen Regionen der Welt“, sagte General Eberhard Zorn, Befehlshaber der Bundeswehr, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kishi.

„Hier werden wichtige Entscheidungen über Freiheit, Frieden und Wohlstand in der Welt getroffen. Der Einsatz einer Fregatte im Indopazifik zeigt, dass Deutschland unsere gemeinsamen Werte verteidigt.“

Siehe auch  Die Geschäftsstimmung in Deutschland ist trotz des BIP-Rückgangs gut

China, das den größten Teil des umstrittenen Südchinesischen Meeres sowie die von Japan besetzten Inseln im Ostchinesischen Meer beansprucht, hat seine wachsenden maritimen Aktivitäten verteidigt und sagt, es habe das Recht, seine Souveränitäts-, Sicherheits- und Entwicklungsinteressen zu verteidigen.

Japanische Beamte sagen, dass chinesische Schiffe routinemäßig japanische Hoheitsgewässer um Inseln im Ostchinesischen Meer verletzen und manchmal Fischerboote bedrohen.

Zorn sagte, die Bayern hätten seit ihrem Verlassen Deutschlands kleine Übungen mit dem Militär von acht Ländern durchgeführt und Häfen an verschiedenen Orten, darunter Guam und Australien, hergestellt.

Ab Mitte November wird Bayern München gemäß einer Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen die maritimen Aktivitäten nordkoreanischer Schiffe überwachen und überwachen, einschließlich möglicher Schiff-zu-Schiff-Transfers verbotener Sendungen in Küstenmeeren.