Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ingenieure sagen, sie hätten einen neuen Weg gefunden, Kraftstoff „aus heiterem Himmel“ zu produzieren

Wissenschaftler sagten, sie hätten ein neues System entwickelt, das Treibstoff aus Sonnenlicht und Luft produzieren kann.

Das neue System zeichnet sich dadurch aus, dass es unter Feldbedingungen und nicht unter den speziellen und spezifischen Bedingungen des Labors betrieben werden kann.

Letztendlich könnte es verwendet werden, um kohlenstoffneutrale Kraftstoffe für Dinge wie Luft- und Schifffahrt herzustellen – aber zuerst sind erhebliche Mengen an Entwicklung und Modernisierung erforderlich, sagten die Ingenieure hinter der Entdeckungsnotiz.

Das System ist Teil einer umfassenderen Anstrengung, neue Prozesse zu entwickeln, die dazu beitragen könnten, die 8 Prozent der menschlichen Kohlendioxidemissionen, die durch Luft- und Schifffahrt entstehen, zu reduzieren. Eine Möglichkeit besteht darin, neue Kraftstoffe herzustellen, die wie Kerosin oder bestehender Diesel funktionieren, aber industriell aus Wasser und Kohlendioxid hergestellt und mit Sonnenenergie betrieben werden.

Wissenschaftler hatten einige Erfolge bei der Herstellung der einzelnen Teile eines solchen Systems. Es hat sich jedoch als viel schwieriger erwiesen, das komplette Ding so zu erstellen, dass es unter realen Bedingungen verwendet werden kann.

Die Ingenieure Aldo Steinfeld und Kollegen bauten eine funktionierende Version des Systems auf dem Dach der ETH Zürich, der Universität, an der die Forschung durchgeführt wurde. Es bestand aus drei Teilen – einer Lufteinfangeinheit, die der Luft Kohlendioxid und Wasser entzieht, einer Solareinheit, die Sonnenenergie einfängt und diese verwendet, um dieses Material in eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Sauerstoff umzuwandeln, und eine weitere Einheit, die sich dreht dieses Gas in eine Flüssigkeit um, damit es als Brennstoff verwendet werden kann.

Wenn das System groß genug skaliert wird, wird es wahrscheinlich die Nachfrage nach dem grünen Kerosin decken, das derzeit die Luft- und Schifffahrtsmärkte antreibt.

Siehe auch  Kanada tritt der grünen Liste bei, aber Spanien und Griechenland schneiden in der glanzlosen COVID-Reisebewertung immer noch schlecht ab

Dafür werden aber große Produktionsanlagen benötigt – etwa 0,5 Prozent der Sahara – und der Treibstoff wird zunächst teurer als Kerosin.

Daher müsse es politische Unterstützung und Möglichkeiten geben, die Anfangsinvestitionen in den Kraftstoff zu unterstützen, stellen sie fest.

Die Forschung wird in einem neuen Presseartikel mit dem Titel „Drop-in Fuels from Sunlight and Air“ beschrieben, der in . veröffentlicht wurde Temperieren Sie die Natur Heute.