Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Indien und Pakistan tauschen Listen von Gefangenen und Nuklearanlagen im Rahmen eines jahrzehntelangen Abkommens aus | Weltnachrichten

Indien und Pakistan tauschten im Rahmen eines seit drei Jahrzehnten bestehenden Abkommens Listen von Bürgern aus, die in den Gefängnissen des jeweils anderen inhaftiert waren, sowie Einzelheiten zu den nuklearen Anlagen des jeweils anderen.

Die Beziehungen zwischen Pakistan und Indien sind seit ihrer Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft im Jahr 1947 für die Himalaya-Region Kaschmir angespannt.

Pakistan informierte am Samstag einen hochrangigen indischen Diplomaten in Islamabad über eine Liste von 628 in Pakistan inhaftierten indischen Gefangenen, darunter 577 Fischer, denen illegaler Fischfang in pakistanischen Hoheitsgewässern vorgeworfen wird, und 51 weiteren.

Diese Praxis steht im Einklang mit einer Vereinbarung zwischen den beiden Seiten aus dem Jahr 2008 über den konsularischen Zugang zu Insassen.

Das Abkommen sieht den Austausch von Listen der in Gewahrsam befindlichen Gefangenen in den Monaten Januar und Juli vor.

Indien hat inzwischen Listen mit 282 pakistanischen Gefangenen und 73 Fischern übergeben.

Über die von Indien inhaftierten Zivilgefangenen waren keine Einzelheiten bekannt.

Im vergangenen Januar übergab Indien Pakistan Listen von 263 pakistanischen Gefangenen und 77 von ihm inhaftierten Fischern.

Bild:
Soldaten der indischen Paramilitärs bewachen einen paramilitärischen Posten in Kaschmir

Im Jahr 2021 teilte Pakistan ebenfalls Listen mit 270 indischen Fischern und 49 anderen Gefangenen in seiner Obhut.

Die beiden Länder haben die Fischer des anderen beim Überqueren der unauffälligen Seegrenze zwischen den beiden Ländern erwischt.

Fischer auf der Suche nach einem besseren Fang ohne moderne Navigationstechnik begeben sich oft in die Hoheitsgewässer des anderen Landes.

Pakistanische und indische Sicherheitsbehörden beschlagnahmen ihre Boote und stecken sie in Gefängnisse.

Die Fischer werden in der Regel erst nach Verhandlungen zwischen den beiden Ländern freigelassen.

Siehe auch  Coronavirus LIVE-Updates als erste Fälle von Omicron, die in Greater Manchester entdeckt wurden

Fischer verbringen normalerweise Jahre hinter Gittern ohne ein formelles Verfahren.

Weder Pakistan noch Indien machten Angaben zu den anderen zivilen Gefangenen.

Zu den Festnahmen auf beiden Seiten gehörten jedoch auch Verstöße wie Visaüberschreitungen oder Reisen in nicht autorisierte Städte.

Ein pakistanischer Kaschmirer sammelt seine Sachen ein, nachdem er von Häusern gehört hat, die 2020 durch indische Bombardements zerstört wurden
Bild:
Eine pakistanische Frau aus Kaschmir sammelt ihre Habseligkeiten, nachdem im Jahr 2020 angeblich Häuser durch indische Bombardements zerstört worden waren

Die beiden nuklear bewaffneten Rivalen in Südasien tauschten auch Listen von Nuklearanlagen und -anlagen aus.

Dieser Austausch erfolgt im Rahmen eines von den beiden Ländern im Dezember 1988 unterzeichneten Abkommens mit dem Titel Verbot von Angriffen auf kerntechnische Anlagen und Einrichtungen.

Es wurde 1991 umgesetzt.

Keine Seite machte Einzelheiten zu den nuklearen Einrichtungen und Einrichtungen, aber es wird angenommen, dass die Liste größtenteils aus bekannten nuklearen Einrichtungen besteht.

Die malerische Region Kaschmir ist zwischen Indien und Pakistan aufgeteilt.

Beide beanspruchen dies in vollem Umfang und haben zwei ihrer drei Kriege gegen die Region geführt.

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden noch angespannter, nachdem Indien im August 2019 dem von Indien kontrollierten Kaschmir seinen Sonderstatus in seiner Verfassung entzogen hatte.