Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

In Europa ist eine der größten Truppenbewegungen der NATO im Gange

Eine Woche nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ist einer der größten Schritte aller Zeiten für die Streitkräfte der NATO-Mitglieder im Gange.

Etwa 22.000 zusätzliche NATO-Soldaten wurden mit militärischer Ausrüstung nach Osteuropa verlegt, während mindestens 20 Länder – die meisten von ihnen NATO-Mitglieder – Waffen an die Ukraine liefern.

Noch vor der Invasion stellte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg fest, wie Mitglieder des Bündnisses begonnen hatten, ihre Präsenz in der Luft, an Land und auf See zu verstärken.

Nun hat die Nato erstmals die Rapid Reaction Force (NRF) aktiviert, die 40.000 Soldaten umfasst, darunter auch aus nicht verbündeten Ländern wie Finnland und Schweden.

„Was wir in den vergangenen Wochen und Monaten getan haben, ist, unsere Präsenz im östlichen Teil des Bündnisses deutlich zu erhöhen: im Baltikum, in Rumänien, in Polen“, sagte Stoltenberg am Dienstag. „Wir haben die NATO-Verteidigungspläne neu belebt, damit wir unsere Streitkräfte leichter durch Europa bewegen können – und wir können unsere Präsenz im Osten stärken.“

US-Vizepräsidentin Kamala Harris sprach diese Woche mit allen Regierungschefs entlang der NATO-Ostflanke und „bekräftigte unser eisernes Bekenntnis“ zur gemeinsamen Verteidigung der NATO.

In den Anrufen sagte eine Sprecherin von Harris, sie habe „jüngste und bevorstehende Anpassungen der US- und NATO-Streitkräfte in Europa überprüft, einschließlich der Stationierung von Tausenden von US-Streitkräften und kritischen Fähigkeiten zur Verbesserung unserer Abschreckung und kollektiven Verteidigungshaltung“.

Tabu

Als der Schock der EU über die russische Invasion einer Lösung wich, stellte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am Dienstag fest, dass „die europäische Sicherheit und Verteidigung sich in den letzten sechs Tagen weiter entwickelt hat als in den letzten zwei Jahrzehnten“.

Siehe auch  Atemberaubende Innovationen, die bei den Crystal Cabin Awards 2022, den Academy Awards for Airline Design, in die engere Wahl gezogen wurden

In Deutschland hat die russische Offensive historische Tabus gebrochen und mit einem neuen 100-Milliarden-Yen-Verteidigungsausgabenplan ein Überdenken seiner pazifistischen Traditionen und seiner Kultur der militärischen Zurückhaltung erzwungen.

Bis zum vergangenen Wochenende lehnte Berlin die Idee ab, Waffen zu liefern, die gegen Opfer der Nazi-Gewaltherrschaft eingesetzt werden könnten. Doch Deutschland schaltete am Samstag um und liefert nun – direkt oder über Drittstaaten – Granatwerfer sowie Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen.

Im Jahr 2011 sagte der damalige polnische Außenminister Radek Sikorski – der sich auf Russlands wachsende Spannungen mit seinen Nachbarn konzentrierte –, er finde „Deutschlands Untätigkeit schrecklicher als deutsche Aktionen“ in Europa.

Ein Jahrzehnt später führen deutsche Kampfflugzeuge in einem bisher unvorstellbaren Schritt bewaffnete Patrouillen über dem polnischen Luftraum durch. Neben der Betankung alliierter Flugzeuge über Polen und Rumänien – 400 km von der Krim entfernt – wurden deutsche Tornado-Kampfflugzeuge und ein Patrouillenflugzeug der Marine zur Patrouille in die Ostsee geschickt.

Ein Überblick über die Aktivitäten der Mitglieder und die Verteilung der NATO auf dem Kontinent.

Rumänien300 belgische Soldaten, 150 niederländische Soldaten und ein französisches Armeebataillon der Vaterländischen Front sowie 12 italienische Flugzeuge und sechs deutsche Eurofighter.

Polen: eine nicht näher bezeichnete Anzahl französischer Rafale-Kampfflugzeuge und deutscher Tornado-Aufklärungsflugzeuge, die den polnischen Luftraum patrouillieren; 32 US-Kampfhubschrauber ins Baltikum/Polen; 15.000 US-Truppen wurden hauptsächlich in der baltisch-polnischen Region eingesetzt, plus 5.500 in Europa stationierte US-Truppen zogen nach Osten nach Polen.

Slowakei: Zu den 1.200 alliierten Truppen schlossen sich weitere 250 deutsche Soldaten an; Deutsches Luftverteidigungssystem „Patriot“, besetzt mit deutschen Soldaten, zusammen mit niederländischen, tschechischen, polnischen, slowenischen und amerikanischen Soldaten.

Siehe auch  Das 47. Jahr der bilateralen Beziehungen: PHL und die VAE beginnen Kooperation im Weltraumbereich

Bulgarien: Zwei niederländische F-35 und vier spanische Eurofighter wurden eingesetzt

baltisch: 150 spanische Soldaten in Lettland plus 30 kanadische Soldaten, Artillerieeinheiten und elektronische Kriegsführung; 100 zusätzliche niederländische Soldaten, 60 Norweger nach Litauen; Weitere 350 deutsche Soldaten wurden im Kampf gegen Litauen eingesetzt, wodurch sich die Zahl der deutschen Streitkräfte auf 1.200 erhöhte. Vier französische Mirage-Kampfflugzeuge und 200 estnische Soldaten sowie 1.000 britische Soldaten und Challenger-Panzer. Deutsches Patrouillenflugzeug P3C Orion und Minenjäger in der Ostsee

im Standby-Modus: 3.400 italienische Soldaten; 3.400 kanadische Soldaten; vier niederländische F-16 und vier F-35 im NATO-Einsatz; 1.000 britische Soldaten für humanitäre Zwecke; Vier Eurofighter nach Zypern; HMS Trent und HMS Diamond werden im östlichen Mittelmeer eingesetzt; Kanadische Fregatten- und Aufklärungsflugzeuge; Dänische Bodentruppen, lokale Schiffe und zusätzliche Flugzeuge, die auf der Insel Bornholm stationiert sind.