Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

HS2 ist führend in der Vakuumtechnologie für die Betonmontage

Bei der “Zero Pillar Technology” wird überschüssiger Beton im nassen Zustand mit einem neuen Vakuumbagger abgesaugt.

Herkömmliche Fundamente sehen einen Betonüberlauf, bevor die Arbeiter den Überschuss abbauen müssen.

Dies kann viele gesundheitliche Probleme verursachen, einschließlich Hand- und Armzittern, Hörverlust und Silikose.

Durch die Beseitigung der Notwendigkeit, überschüssigen Beton zu brechen, ist dieser neue Ansatz für die Arbeitnehmer sicherer und reduziert auch die Arbeitsstunden bei komplexen Fundamentarbeiten.

Lee Piper, der an einem Joint Venture mit Skanska Costain STRABAG (SCS JV) HS2 arbeitet, arbeitete mit dem Kollegen Deon Louw von Cementation Skanska zusammen, um einen wegweisenden neuen Ansatz zu entwickeln.

Die Vakuumbohrtechnologie ist nicht neu, aber die Verwendung dieser Methode im Bausektor stellt eine schrittweise Änderung dar.

Hercules Site Services kümmerte sich um die Entwicklung der Technologie und stellte eine Maschine zur Verfügung, die vor Ort im Euston-Ansatz für den Einsatz in realen Pfählen verwendet werden kann. Dann wurden die ausgegrabenen Materialien für Labortests und Berichte geschickt.

Lee Piper, Bauleiter für das gemeinsame STRABAG-Projekt von Skanska Costain, sagte: „Ich bin seit mehr als 20 Jahren im Bausektor tätig und habe die ganze Zeit die gleichen Fundamenttechniken angewendet.

„In Zusammenarbeit mit Kollegen sah ich die Möglichkeit, einen neuen Ansatz auszuprobieren, und wurde dabei von HS2 unterstützt.

„Diese Technologie kann für den Bausektor transformativ sein und die Gesundheitsrisiken verringern, die durch das Brechen von Pfählen entstehen.

“Die zusätzlichen Vorteile einer geringeren Lärm-, Zeit- und CO2-Einsparung bedeuten, dass die Technologie für die zukünftige Verwendung für den gesamten Sektor attraktiv sein muss.”

Deon Louw, Projektmanager bei Cementation Skanska, sagte: „Diese kumulative Innovation wurde als Ergebnis eines einfallsreichen kooperativen Ansatzes entwickelt.

READ  Die deutschen Beschränkungen haben nachgelassen, nachdem Covid-Fälle unter das Schlüsselniveau gefallen waren

„Dazu gehörten Versuche mit Hercules Site Services zur Perfektionierung der Vakuumtechnologie sowie umfangreiche Tests vor Ort, um die Integrität der mit diesem neuen Ansatz erstellten Pfähle zu überprüfen.

„In den nächsten drei Jahren werden wir in der Region Euston rund 2.000 Säulen installieren. Diese innovative Innovation bietet unseren Teams erstaunliche Vorteile in Bezug auf CO2-Reduzierung, Lärmreduzierung und sicherere Arbeitsmethoden.

„Die potenziellen gesundheitlichen Auswirkungen eines Betonabbaus sind bekannt. Daher ist es für unsere Mitarbeiter von großer Bedeutung, diese Risiken von Anfang an mindern zu können.

“Langfristig werden wir sehen, wie wir diese Innovation in zukünftigen Projekten nutzen können. Sie hat wirklich das Potenzial, in unserer Branche eine entscheidende Rolle zu spielen.”

Die Zero-Technologie wird derzeit auf HS2-Baustellen in der Nähe von Euston eingesetzt und wird sich auch auf andere Standorte in ganz London erstrecken, an denen SCS JV tätig ist.

Es werden auch Gespräche mit anderen HS2-Auftragnehmern geführt, um zu prüfen, wie sie weiter auf der Straße eingesetzt werden können.