Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hohe Arbeitslosenquote unter Muslimen „nicht aufgrund kultureller und religiöser Praktiken“ | Islamophobie

Schlechte Ergebnisse für Muslime Eine Studie fand heraus, dass es auf dem britischen Arbeitsmarkt nicht durch soziale und kulturelle Einstellungen wie das Festhalten an Traditionen erklärt werden kann.

Suche, Veröffentlicht in der Fachzeitschrift Ethnic and Racial Studiesbestätigte die Existenz „islamischer Bestrafung“ auf dem Arbeitsmarkt, wies jedoch frühere Unterstellungen zurück, dass dies auf kulturelle und religiöse Praktiken zurückzuführen sei.

Er fand heraus, dass muslimische Männer und Frauen signifikant häufiger arbeitslos waren als ihre weißen britischen christlichen Kollegen, nachdem Faktoren wie Alter, Wohnort, Bildung und ob sie Kinder hatten, bereinigt wurden. Der Autor bereinigte dann Faktoren wie Religiosität, Geschlechtereinstellungen und bürgerschaftliches Engagement, stellte jedoch fest, dass sie wenig Einfluss auf die „muslimische Bestrafung“ hatten.

Samir As-Suwayda – Metwally Der PhD-Forscher an der Universität Bristol, der die Studie mit Unterstützung des Economic and Social Research Council durchführte, sagte: „Die Ergebnisse liefern Beweise gegen die Ansicht, dass schlechte Beschäftigungsergebnisse für Muslime in Großbritannien auf so genannte „soziokulturelle Faktoren“ zurückzuführen sind Trends‘.

„In Anlehnung an dieses für Muslime und ihren Glauben problematische Narrativ unterstützt die Studie überzeugende Beweise aus Feldexperimenten, die zeigen, dass die antimuslimische Diskriminierung von Muslimen und als Muslime wahrgenommenen Personen ein erhebliches Hindernis beim Zugang zu einer Beschäftigung darstellt.“

Sein Papier verwendet Daten aus 10 Jahren Eine Längsschnittstudie britischer Haushalte, Eine jährliche Umfrage unter etwa 100.000 Personen aus 40.000 Haushalten, die Informationen über den sozioökonomischen Status der Menschen sammelt, hauptsächlich durch persönliche Interviews.

Den Teilnehmern wurden Fragen gestellt, unter anderem zur Stärke ihrer religiösen Überzeugungen, ob sie Mitglieder sozialer Organisationen sind und ob sie den Aussagen „Der Mann muss verdienen, die Frau muss zu Hause bleiben“ und „Das Familienleben leidet, wenn die Mutter leidet“ zustimmen ist voll funktionsfähig – Zeit.“ Dadurch konnte As-Suwayda-Mwally feststellen, ob bestimmte Situationen mit einem höheren Arbeitslosigkeitsrisiko verbunden sind.

Er kam zu dem Schluss, dass „soziokulturelle Variablen“ wie Geschlechtereinstellungen, Sprachkenntnisse und das Ausmaß inter- und intraethnischer sozialer Bindungen keine zwingende Quelle für ungeklärte rassische und religiöse Unterschiede bei der Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit zwischen muslimischen Männern und muslimischen Männern sind . Frauen.“

Eine weitere wichtige Erkenntnis ist, dass das Herkunftsland oder der „wahrgenommene Islam“ wichtig sein kann. Während weiße britische Muslime kein signifikant anderes Risiko für Arbeitslosigkeit und Nichterwerbstätigkeit aufwiesen als weiße britische Christen, gehörten arabische Männer ohne Religion zu denen mit der höchsten Wahrscheinlichkeit von Arbeitslosigkeit/Nichterwerbstätigkeit. As-Suwayda Metwally schreibt, dass dies „darauf hindeuten könnte, dass die islamische Wahrnehmung für die Vorhersage religiösen Schadens unter Männern wichtiger ist als die tatsächliche Verbindung mit Religion“.

Abonnieren Sie die erste Ausgabe, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr GMT

Er fügte hinzu: „Es bedeutet, das zu verstehen Islamophobie Es ist multidimensional und bezieht sich auf Hautfarbe, Religion, Kultur und Herkunftsland, wobei jede einzelne Dimension des Unterschieds für eine zu Vorurteilen neigende Person „ausreichend“ ist, und ist wesentlich für jede Strategie, die darauf abzielt, diese Ungleichheiten zu mildern.“

Die Studie ergab, dass Männer mit schwarzer karibischer Abstammung am wahrscheinlichsten arbeitslos sind. Unter den Frauen zeigten Muslime im Allgemeinen das größte Arbeitslosigkeitsrisiko, wobei pakistanische Frauen häufiger arbeitslos waren.

Al-Suwaida Metwally sagte: „Insgesamt stützen die Beweise die These, dass es auf dem britischen Arbeitsmarkt religiöse (islamische) Bestrafung und Farbe (Schwarz) gibt. Frühere Forschungsergebnisse bestätigen, dass Religion ein viel besserer Indikator für Arbeitslosigkeit und Inaktivität für Frauen ist, während Hautfarbe und Religion für Männer wichtig sind.“

Siehe auch  „Es ist an der Zeit, Gas zu geben“, sagt Boris Johnson, als er eine vierwöchige Verzögerung ankündigt, um den Lockdown zu beenden