Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hito Styrel zieht sich wegen Antisemitismus-Skandal von der Documenta 15 zurück

Der Konzept- und Neue-Medien-Künstler Hetto Styrl, einer der berühmtesten und bekanntesten zeitgenössischen deutschen Künstler der Documenta 15, hat sich inmitten eines zunehmenden Antisemitismus-Skandals aus dem ergreifenden fünfjährigen Jubiläum zurückgezogen. In einem Brief an die Documenta-Organisatoren erhalten von sterben zeitSteyerl nennt den Umgang mit Antisemitismusvorwürfen als einen der Gründe für ihren Rückzug, sowie ihre Unfähigkeit, einen Raum zu schaffen, in dem strittige Themen und die „unsicheren und schlecht bezahlten Arbeitsbedingungen“, die einige Mitarbeiter ertragen mussten, zu schaffen.

„Ich glaube nicht an die Fähigkeit der Organisation, Komplexität zu vermitteln und zu übersetzen“, schrieb der Künstler und verwies auf die „wiederholte Weigerung, eine inklusive, nachhaltige und strukturell verankerte Diskussion rund um die Ausstellung zu ermöglichen, sowie die hypothetische Weigerung, Vermittlung zu akzeptieren. ”

Styrels Rückzug folgte auf Myron Mindel, Direktor des Anne-Frank-Instituts für Pädagogik in Frankfurt, der seine beratende Rolle bei der Documenta 15 niederlegte. „Es gibt viel Gutes in der Documenta, aber im Umgang mit dem aktuellen Antisemitismus Skandal, ich vermisse den ernsthaften Willen, die Ereignisse aufzuarbeiten und ins ehrliche Gespräch zu kommen.“ Der Spiegel.

Mendels Abgang und Styrells Rückzug finden inmitten eines Skandals statt, der die 15. Ausgabe des vielbeachteten fünfjährigen Jubiläums in Kassel überschattete, das dieses Jahr vom indonesischen Kollektiv Ruangrupa organisiert wurde. Noch bevor die Galerie im Juni eröffnet wurde, zielten Vandalen auf einen Raum, der die Werke einer Gruppe palästinensischer Künstler beherbergte.

Nach der Eröffnung der Ausstellung brach der Skandal aus Volksjustiz (2002), ein 60 Fuß hohes Banner der indonesischen Gruppe Taring Padi, dem vorgeworfen wird, eine „antisemitische Karikatur einer jüdischen Person“ und abfällige Verweise auf Mossad, Israels nationalen Geheimdienst, zu enthalten. Anschließend wurde das Schild komplett von seiner prominenten Stelle am Friedrichsplatz entfernt. In der Folge forderte die Bundesregierung eine stärkere Kontrolle der Documenta, die maßgeblich vom Land Hessen finanziert wird.

Siehe auch  LinkSpace ist zurück: Chinesisches Startup plant Raketenstarts und -landungen in diesem Jahr

Ein Sprecher der Documenta und des Museum Fridericianum in Kassel wurde um Stellungnahme gebeten, ging aber nicht auf Steyerls Rücktritt ein, zeigte sich aber erstaunt über Mendels Rücktritt. „Wir respektieren die – wenn auch überraschende – Entscheidung von Professor Mendel, sich nicht weiter zu beteiligen“, sagte der Sprecher. „Alle Teilnehmer der Documenta 15 haben sich auf einen gemeinsamen Weg der Illustration und Auswertung verständigt. Dieser Weg wird konsequent weiterverfolgt. Im Austausch mit Gruppen und Künstlern hat die künstlerische Leitung der 15. documenta die Werkpräsentation übernommen.“

Der Sprecher fügte hinzu, dass die Documenta-Organisatoren nach einer Sitzung zu Antisemitismus und Kunst am 29. Juni vor Ende Juli eine weitere öffentliche Veranstaltung in der Kasseler Innenstadt planen.