Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hitlers erste 100 Tage – Wie die Nationalsozialisten Deutschland eroberten | Bücher | Entertainment

In den 1920er Jahren kämpfte Deutschland noch mit seiner (für sich) katastrophalen Niederlage im Ersten Weltkrieg. Die Wirtschaft florierte nicht und es gab tiefe Spaltungen zwischen links und rechts. Am 30. Januar 1933 traf er sich in einem Raum einer Gruppe mächtiger deutscher Politiker im Kanzleramt, um zu besprechen, wohin das Land als nächstes gehen würde.

Darunter waren Präsident Paul von Hindenburg, 84, Franz von Papen, 54-jähriger Altkanzler, 67-jähriger rechtsextremer Journalist Baron Alfred Hugenberg und 43-jähriger Parteivorsitzender der Nationalsozialistischen Partei. Deutsche Arbeiterpartei – die größte Partei im Reichstag – Adolf Hitler.

Vertreter anderer deutscher Parteien, darunter der Kommunisten und Katholiken, fielen durch ihre Abwesenheit auf.

Hitler stand kurz davor, Kanzler zu werden und versprach, die künftigen Wahlen nicht zu nutzen, um die Zusammensetzung des Kabinetts zu ändern, aber während er mit den anderen Männern sprach, plante er bereits, die bevorstehende Abstimmung zu gewinnen, um Deutschland in eine einzige Partei zu verwandeln. Zustand.

Als Hitlers Ernennung bekannt gegeben wurde, änderte sich die Stimmung des deutschen Volkes nicht.

Und so fing es an – die Nationalsozialisten gewannen Wahlen, verabschiedeten das Ermächtigungsgesetz, das ihnen den Verzicht auf die Verfassung ermöglichte, beriefen ihre Männer an die Spitze der Bundesländer, bauten Gewerkschaften ab, übernahmen die Kommunalverwaltung, verabschiedeten antisemitische Gesetze und eröffneten Dachau, das erste Konzentrationslager – in Bayern, zehn Meilen nordwestlich von München.

Es wird kein Zurück geben.

Peter Fritzsche gibt einen umfassenden Überblick darüber, wie die Nazis Deutschland eroberten.

Ich würde seiner Behauptung widersprechen, dass die Verantwortung für den Reichstagsbrand nie nachgewiesen wurde.

Die meisten deutschen Historiker sind sich einig, dass das Feuer von Marinus van der Loeb gelegt wurde, einem niederländischen Kommunisten, der für seine Probleme enthauptet wurde.

Siehe auch  Berlins historisches Blauer Stern Kino

Der Fall findet sich im Buch von Sven Felix Kellerhoff aus dem Jahr 2008 Reichstagsbrand Es wurde im selben Jahr von Sir Ian Kershaw bestätigt.