Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Hinter verschlossenen Türen steht der deutsche Fußball vor neuen Spielen

Berlin, 19. November (IANS): Der deutsche Fußball steht aufgrund der steigenden Zahl von COVID-19-Infektionen vor ernsthaften Problemen. Die meisten Vereine befürchten, dass Spiele hinter verschlossenen Türen zurückkehren könnten, während die aktuellen Regeln die Durchführung von Spielen erschweren.

Während sich die sogenannte vierte Welle im ganzen Land ausbreitet, führen die unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zu Aktionen wie Flickwerk. Zahlreiche Bundesländer, wie beispielsweise Sachsen, haben den Breitensport aufgegeben.

Nordrhein-Westfalen erlaubt nur geimpften oder genesenen Fans den Besuch der Spiele. In Bayern haben die meisten Amateurligen die Winterpause begonnen; Andere machen weiter.

Für andere Sportarten wie Handball, Eishockey und Basketball gelten je nach Bundesland unterschiedliche Regeln. Verschiedene Sportvereine müssen aufgrund staatlicher Vorschriften ihre Gesundheitswahrnehmung jede Woche anpassen. Xinhua berichtet, dass eine große Anzahl von Spielen der 2-G-Regel folgt.

Für die Handball-WM 2021, die vom 2. bis 19. Dezember in Spanien stattfindet, sind nur 2-G-Spieler erlaubt. In vielen Bundesstaaten bleiben Vereine aufgrund sich ständig ändernder Regeln unsicher.

Kann kommende Spiele nicht planen; Mit steigender Zahl der Infektionen können neue Regeln eingeführt werden.

Am Donnerstag sollen die Landesregierungen und die Bundesregierung neue Regeln umsetzen, um die vierte Welle zu durchbrechen.

Abgesehen vom Amateursport hat der Profifußball mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Bayerns Ministerpräsident Marcus Soder hat gefordert, die Impfung für Profifußballer verpflichtend zu machen.

Impfungen von Mitarbeitern zu verlangen, widerspricht teilweise den deutschen Arbeitsvorschriften. Bisher durften die Mitarbeiter den Impfstoffstatus nicht überprüfen.

Obwohl die Änderungen die 12. Runde der Bundesliga nicht betreffen, bleibt die Unsicherheit für die nächsten Wochen bestehen; Spiele. RB Leipzig hat am 28. November den Verkauf von Tickets für das Spiel gegen Leverkusen eingestellt.

Siehe auch  Der deutsche 257-MW-Standort von Parkwind erreicht Financial Close - reNews

Viele Vereine befürchten neue Verluste, wenn sie wieder Spielen hinter verschlossenen Türen gegenüberstehen.

Positive Klagen gegen Fußballspieler sorgen weiterhin für Schwierigkeiten. Nicht nur der Triple-Sieger Bayern 2020 litt darunter, auch viele Spieler mussten nach einem positiven Test von Verteidiger Niklas Sule als Kontaktpersonen zur Isolation kommen.

Der Vorfall ergab, dass viele Spieler wie Joshua Kimmich nicht geimpft waren. Jetzt hat der positive Test von Joseph Stanisic Aufmerksamkeit erregt, da der Verteidiger geimpft und genesen ist.

League-CEO Christian Shepherd fordert von der Politik eine feste Strategie. „Wir haben von einer Vielzahl von Projekten gehört.“

Die Bundesligaspiele an diesem Wochenende werden nach anderen Regeln ausgetragen. Volle Kapazität der Fans ist in Augsburg, Hoffenheim, Freiburg und Berlin erlaubt. Dortmund, Leverkusen, Gladbach, Mainz und Bielefeld haben ihre Fangemeinde reduziert.

Clubs reichen von 3-G bis 2-G. Einige fordern, dass in der gesamten Arena Masken getragen werden, während andere fordern, dass Masken nur getragen werden, wenn die Fans die Plätze verlassen.

Der Vorsitzende des VfB Stuttgart, Thomas Hitszberger, scheint in höchster Alarmbereitschaft zu sein, da Spiele hinter verschlossenen Türen oder weitere Einschränkungen die wirtschaftliche Situation des Vereins gefährden könnten. Ein Verzicht auf geimpfte und genesene Fans würde seiner Ansicht nach der aktuellen Impfkampagne entgegenwirken.

Bayern soll durch Spiele ohne Fans bis zu vier Millionen Euro verloren haben; Stuttgart spricht von zweien.