Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Händler machen sich auf Zinssätze gefasst, die 2 Prozent erreichen, da die britische Wirtschaft Frankreich und Deutschland überflügelt

Frankreich lag mit einem Wachstum von 7 Prozent im Jahr 2021 knapp hinter Großbritannien, gefolgt von Italien mit 6,5 Prozent und 5,7 Prozent in den USA.

Deutschland erreichte nur 2,7 Prozent, was sowohl einen geringeren Pandemieerfolg als auch eine größere Belastung durch globale Lieferkettenprobleme widerspiegelt.

Kanada und Japan müssen ihre Zahlen für das Gesamtjahr noch melden, aber Schätzungen des Internationalen Währungsfonds zufolge sind sie um 4,7 Prozent bzw. 1,6 Prozent gewachsen.

Liz Martins, Ökonomin bei HSBC, sagte, die Bank of England stehe nun vor „einem schwierigen Dilemma“, wenn sie darum kämpfe, die steigende Inflation einzudämmen.

Die Bank of England erwartet, dass die Inflation im April auf einen Höchststand von 7,25 Prozent steigen wird, wenn die Erhöhung der Energiepreisobergrenze in Kraft tritt, das Lohnwachstum übertrifft und das reale Einkommen der Haushalte nach Steuern um 2 Prozent sinkt, den größten Rückgang seit einem Kalenderjahr aufzeichnen.

Frau Martins sagte: „Der einfache Teil der Erholung – der ‚Trampolineffekt‘ von den Tiefstständen von 2020 – ist jetzt weitgehend erledigt.

„Aber auf dem Weg ins Jahr 2022 verschärfen sich die Herausforderungen; vor allem anhaltender Arbeitskräftemangel und explodierende Kosten und Inflation. Dies betrifft bereits Haushalte und Unternehmen gleichermaßen, und beide sehen sich zusätzlichem Gegenwind ausgesetzt, insbesondere im April, wenn die Energierechnungen und Sozialversicherungsbeiträge (für Arbeitgeber und Arbeitnehmer) steigen werden.“

Siehe auch  Griechenland fordert Erleichterungen bei den EU-Schuldenregeln