Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Griechenland fordert Erleichterungen bei den EU-Schuldenregeln

„Wir erwarten, dass es Veränderungen und Anpassungen geben wird, um Lehren aus der Pandemie und der Schuldenkrise in der Eurozone zu ziehen“, sagte Staikouras, ein ehemaliger Analyst der Bank of England.

Sie müssen finanzielle Nachhaltigkeit und Glaubwürdigkeit gewährleisten, jedoch auf realistischer Basis, ohne das Wirtschaftswachstum zu gefährden. Der Schuldenabbau muss schrittweise, nachhaltig und realistisch erfolgen, mit einem stärkeren Gefühl der nationalen Eigenverantwortung.“

Viele Länder in Südeuropa haben sich darüber beschwert, dass die derzeitigen Vorschriften – die die Staatsverschuldung auf 60 Prozent des BIP begrenzen und Defizite über 3 Prozent verhindern – es ihnen nicht erlauben, zur Wachstumsförderung und Emissionsreduzierung zu investieren.

Die Schuldenregeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts wurden aufgrund der Pandemie bis 2023 ausgesetzt.

Viele Länder des Südens, darunter Frankreich und Italien, glauben, dass ihre Rückführung angesichts der steigenden Staatsverschuldung und der Notwendigkeit öffentlicher Investitionen in den Klimawandel sinnlos ist.

Ermutigt wurde Staikouras durch erste Signale der neuen deutschen Regierung von Olaf Schulz, die ein wichtiger Machtvermittler in den Gesprächen sein sollte.

„Nach der kürzlich in Deutschland abgegebenen Erklärung des Bündnisses scheint es, dass es bei den europäischen Finanzregeln Spielraum gibt“, sagte er.

Die Pandemie hat die Erholung der griechischen Wirtschaft gebremst, wobei die Produktion immer noch deutlich unter dem Niveau vor der Schuldenkrise lag, obwohl sich das BIP 2021 von der Pandemie stark erholte.

Staikouras erwartet ab 2022 ein „hohes und nachhaltiges Wachstum“, da seine wirtschaftsfreundlichen Reformen erste Früchte tragen und ausländische Investitionen anziehen.

Die Europäische Kommission prognostiziert, dass die Investitionen in den kommenden Jahren um bis zu 16 Prozent steigen werden, gegenüber durchschnittlich nur 5 Prozent für die Mitgliedstaaten.

Siehe auch  Instagram-Nutzer melden einen Kontoausfall und eine Sperrwelle | Instagram

Er sagte: „In den nächsten zwei Jahren sieht es so aus, als ob wir in der Lage sein werden, die im letzten Jahrzehnt entstandene Investitionslücke deutlich zu schließen.

„Wir haben bereits bedeutende globale Namen wie Microsoft, Pfizer, Cisco, Deloitte und Volkswagen gewonnen.“