Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Gewerkschaftschef sagt, Bahnstreiks könnten monatelang andauern, weil die Arbeiter „lange dabei sind“

Gewerkschaftschef sagt, Bahnstreiks könnten monatelang andauern, weil die Arbeiter „lange dabei sind“

  • Dem Massenstreik vom Samstag folgte gestern der Streik der Beschäftigten in 13 Eisenbahnunternehmen
  • Rund 9.000 Gewerkschaftsmitglieder haben Maßnahmen gegen Löhne und Arbeitsbedingungen eingeleitet
  • Es ist nur eine neuere Runde des Chaos nach einem Sommer des Arbeitsstreiks

Gewerkschaftsbarone drohten letzte Nacht nach einer weiteren Runde des Zugstreiks mit mehr Eisenbahnchaos.

Dienstleistungen wurden im ganzen Land abgesagt, da etwa 9.000 Mitglieder der Aslef Drivers‘ Union und der Transportation Employees Association (TSSA) Maßnahmen gegen Löhne und Arbeitsbedingungen ergreifen.

Der gestrige Streik der Beschäftigten von 13 Eisenbahnunternehmen folgte auf einen Massenstreik am Samstag und ist der jüngste Chaosschub nach einem Sommer voller Arbeitsstreiks, in den sich die Gewerkschaftsführer für nächstes Jahr geschworen haben.

Gewerkschaftsbarone drohten letzte Nacht nach einer weiteren Runde des Zugstreiks mit mehr Eisenbahnchaos

„Die Nachricht, die ich von meinen Mitgliedern bekomme, ist, dass sie schon lange dabei sind und wenn es irgendetwas gibt, den Arbeitsstreik verstärken wollen“, sagte Mick Whelan, Generalsekretär von Aslef.

Die TSSA plant, bis Samstag zu streiken, bis Mitglieder der Eisenbahn-, Schifffahrts- und Transportgewerkschaft bei mehr als einem Dutzend Eisenbahnunternehmen und Network Rail aktiv werden.

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte: „Es ist unglaublich enttäuschend, dass wir zum zweiten Mal innerhalb von fünf Tagen mit einer Störung unserer Eisenbahnen konfrontiert sind. Wir fordern die Gewerkschaftsführer auf, diese umstrittene Maßnahme zu überdenken.

„Wir stellen uns jetzt auf ein neues Mandat für die nächsten sechs Monate um – wenn es keine Einigung gibt, wird es weitere Maßnahmen geben“, sagte RMT-Generalsekretär Mick Lynch, der sich der Aslef-Streikpostenlinie vor dem Bahnhof Euston anschloss gestern. es funktioniert.

Überall, wo wir hingehen, unterstützt uns die Öffentlichkeit mit Zahlen. Sie nehmen auch an Kundgebungen und Demonstrationen teil.

Er sagte, die Verhandlungen mit den Eisenbahnunternehmen würden diese Woche fortgesetzt, aber die Gewerkschaftsführer „haben zu diesem Zeitpunkt nichts Konkretes außer einem Händedruck und einer Tasse Tee gesehen“.

Verkehrsministerin Anne-Marie Trevelyan sagte gegenüber World at One von BBC Radio 4, sie sehe nach einem Treffen mit Herrn Whelan und Herrn Lynch nun die Perspektive der Eisenbahnarbeiter „klarer“.

Sie sagte, sie wolle „wirklich verstehen, woher sie kommen“.