Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Gabun, das dem Commonwealth beitritt, sagt, Großbritannien sei besser für unsere Entwicklung als Frankreich

Aber die geopolitische Verschiebung kam in Gabun überraschend, wo der Vater des Präsidenten und frühere Präsident, Omar Bongo, sehr enge Beziehungen zu Frankreich unterhielt. Frankreich unterstützte das Regime und ignorierte die Tyrannei im Austausch für Loyalität und die Möglichkeit, die kommerziellen Interessen des Landes zu sichern – eine Taktik, die in weiten Teilen Afrikas wiederholt wurde.

François Mitterrand, ein ehemaliger französischer Präsident, schickte 1990 französische Truppen mit dem Fallschirm nach Libreville, um Omar Bongo bei der Niederschlagung einer Rebellion zu helfen. Beamte leugneten schnell, dass die Bongo-Familie von Frankreich profitierte, und behaupteten, Omar Bongo habe keine Staatskasse verwendet, um Luxusvillen und Yachten in Frankreich zu kaufen.

Viele Gabuner hoffen, dass das Commonwealth Druck auf die Regierung ausübt, ihre Menschenrechtsbilanz zu verbessern und freie und faire Wahlen abzuhalten – obwohl Großbritannien diese Themen bisher nicht erwähnt hat.

„Wir sind schon lange mit Frankreich zusammen, und in Sachen Freiheit ist bei Wahlen eigentlich nichts passiert“, sagte die junge gabunische Studentin. „Hoffentlich wird das Commonwealth etwas Druck auf das System ausüben.“

Der Außenminister von Togo, einer weiteren ehemaligen französischen Kolonie, sagte am Samstag, die Mitgliedschaft im Commonwealth habe 2,5 Milliarden Verbrauchern die Tür geöffnet, neue Bildungsmöglichkeiten eröffnet und den englischen „Wahnsinn“ unter seinen Landsleuten erschlossen.

„Togos Mitgliedschaft wird von dem Wunsch angetrieben, sein diplomatisches, politisches und wirtschaftliches Netzwerk zu erweitern … sowie der englischsprachigen Welt näher zu kommen“, sagte Robert Ducey gegenüber AFP.

Siehe auch  Deutschland: Russland will den Konflikt in der Ukraine "provozieren" Konfliktnachrichten