Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Frankreich gibt Großbritannien großen Schub mit Deal für Unternehmen, das Galileos Ersatz bauen soll | Wissenschaft | Nachrichten

Der französische Eutelsat gab diese Woche bekannt, dass Gespräche über eine Fusion mit OneWeb begonnen haben, um „den aufkeimenden Kommunikationsmarkt zu bewältigen, dessen Wert bis 2030 auf 16 Milliarden US-Dollar geschätzt wird“. Die Regierung kaufte im Juli 2020 eine Beteiligung von 400 Millionen Pfund an OneWeb, als das Unternehmen bankrott ging.

Es kam nach dem Austritt Großbritanniens aus Galileo, der 8-Milliarden-Pfund-Satellitenkonstellation, die nach dem Brexit GPS-, Navigations- und Zeitgebungsdienste (PNT) bereitstellt.

Während OneWeb-Satelliten Signale in 3G, 5G, LTE und Wi-Fi für den Hochgeschwindigkeits-Internetzugang liefern, könnten Experten sagen, dass das System eines Tages so angepasst werden könnte, dass es dieselben Funktionen wie Galileo ausführt.

Und jetzt könnte die Fusion mit Frankreich laut Mark Puget, CEO und geschäftsführender Gesellschafter von Seraphim Space, einen großen Schub für Großbritannien bedeuten.

Er erklärte: „Großbritannien hat eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, was bedeutet, dass es weiterhin von dieser Investition (in OneWeb) profitieren wird.

„Einer davon ist, dass Großbritannien der bevorzugte Standort für alle zukünftigen OneWeb-Einführungen ist. Es ist sehr vorteilhaft, einen Großkunden wie OneWeb für die Einführung in Großbritannien zu haben.

„Die britische Regierung hat auch ausgehandelt, dass OneWeb beim Kauf für die Fertigung das Vereinigte Königreich der bevorzugte Standort für die kaufenden Unternehmen ist. Das Unternehmen bleibt im Vereinigten Königreich und Eutelsat wird an der Londoner Börse aufsteigen.

„Ich denke, die Aktion zur Sanktionierung von Vereinbarungen ist wirklich vorteilhaft für das Vereinigte Königreich und die gesamte Raumfahrtindustrie hier.

„Das Unternehmen brauchte viel Geld für die Zukunft, daher ist es meiner Meinung nach der richtige Schritt für dieses Unternehmen, das Unternehmen in eine High-End-Institution zu verwandeln, in der es Geld über die öffentlichen Märkte beschaffen kann, um sicherzustellen, dass es eine gute Finanzierung erhält, damit es konkurrieren kann auf dem Weltmarkt.“

Siehe auch  Live-Updates, da über 2.000 Haushalte in Wakeford und Benfleet von Stromausfällen betroffen sind

Es wurden jedoch Bedenken hinsichtlich einer Fusion mit Eutelsat geäußert, da Großbritannien seinen „goldenen Anteil“ an dem Unternehmen verlieren könnte.

Der frühere Wissenschaftsminister George Freeman warnte: „Die Goldbeteiligung Großbritanniens an der erdnahen Satellitenkonstellation OneWeb ist ein wesentlicher Bestandteil der Strategie der britischen kommerziellen Raumfahrtindustrie.

LESEN SIE MEHR: Macron gedemütigt, als EDF 4,4 Milliarden Pfund an schwerem Schlag gegen den Präsidenten verliert

„Bringen Sie andere Investoren hinzu und stellen Sie sicher, dass das Unternehmen gut finanziert ist, während Sie all diese Vorteile behalten, was meiner Meinung nach der richtige Schritt ist.“

Die Eutelsat-OneWeb-Fusion wird laut Eutelsat zu einer „kombinierten Einheit“, die „der erste Multi-Orbit-Satellitenbetreiber sein wird, der GEO (Geostationary Orbit)/LEO-Lösungen anbietet“.

Eutelsat ist auf den geostationären Orbit (GEO) spezialisiert und verfügt über eine Flotte von 35 Satelliten in 36.000 km Entfernung von der Erde, die hauptsächlich für Satellitenfernsehen genutzt werden, aber auch Internetzugang bieten.

Der Deal mit OneWeb unterliegt noch der nationalen Sicherheit und den Genehmigungen der Eutelsat-Aktionäre, aber der Hauptsitz von OneWeb bleibt in Großbritannien.

Das französische Unternehmen bewirbt sich zudem um die Zulassung an der Londoner Börse.

Die beiden Unternehmen sagten, dass im Rahmen der Vereinbarung mit Eutelsat ihre 36 Satelliten, die im geostationären Orbit operieren, der OneWeb-Flotte beitreten werden, um einen kombinierten Umsatz von 1 Milliarde £ zu erzielen.

Während die Regierung eine Beteiligung an OneWeb besitzt, besitzt der indische Telekommunikationsmilliardär Sunil Bharti Mittal eine Beteiligung.