Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Fragen und Antworten: Tipps von IWG und Round Hill für hybride Arbeit

|

Karl Tomsk

Es ist schön und gut zu wissen, dass die Zukunft der Arbeit gemischt sein kann, aber was bedeutet das eigentlich für Vermieter? Wie sollten sie sich auf diese Zukunft vorbereiten?

PlaceTech Der globale Anbieter flexibler Büros IWG – unter anderem Eigentümer von Regus und Spaces – und das europäische Unternehmen Round Hill Ventures von proptech wurden für praktische Ratschläge und technische Vorschläge für Bürobesitzer kontaktiert.

Was sind die größten physischen Änderungen, die Vermieter an ihren Räumlichkeiten vornehmen müssen, um hybride Geschäfte zu ermöglichen?

IWG: Es hängt wirklich davon ab, welche Art von Platz der Besitzer hat. Wenn es sich um einen Büroraum handelt, müssen sie möglicherweise nicht viel im Voraus tun, außer dafür zu sorgen, dass sie mit der neuen hybriden Arbeitswelt ausgestattet sind, wobei Kollaborations- und Kommunikationsräume neben der neuesten Technologie priorisiert werden.

Bei einer ganz anderen Nutzung sind viele Faktoren zu berücksichtigen, von der Gebäudegröße über den Standort bis hin zu den unterschiedlichen Kundentypen, die das Center voraussichtlich nutzen werden – seien es Start-ups, größere Unternehmen, oder eine Mischung aus beidem. Die IWG hat auch den einzigartigen Vorteil, über eine Vielzahl von Marken zu verfügen, die Immobilienbesitzer berücksichtigen müssen – von Regus und Spaces bis hin zu HQ und Signature – um sicherzustellen, dass es für jeden Raum, den sie transformieren möchten, eine geeignete Branding-Lösung gibt.

RHV: Ich glaube, dass Eigentümer bei der Anpassung physischer Arbeitsbereiche als Voraussetzung immer den Endbenutzer im Auge behalten sollten. Dabei müssen sie erkennen, dass Büroflächen in einer gemischten Umgebung unterschiedlich genutzt werden. Wenn Arbeitnehmern die Freiheit gegeben wird, sich zwischen der Arbeit von zu Hause und dem Büro zu bewegen, müssen die Büros erstklassige Annehmlichkeiten bieten, um den Mitarbeitern die Motivation zu geben, an den Arbeitsplatz zurückzukehren.

Alle körperlichen Veränderungen, die die Besitzer vornehmen, sollten ihren Komfort gewährleisten und ihnen ermöglichen, auf höchstem Niveau zu arbeiten. Physische Veränderungen sollen sicherstellen, dass alle Formen der Arbeit im Büro erleichtert werden: Die Einführung von mehr physischen Elementen wie Kollaborationsbereichen mit offenen Sitzgelegenheiten wird neben Räumen für Gespräche und konzentriertes Arbeiten von entscheidender Bedeutung sein.

Siehe auch  Yuri Gagarins erster Raumflug bleibt eine der besten Errungenschaften der Menschheit

Wie können Vermieter wissen, welche Veränderungen sie an ihrem spezifischen Raum vornehmen müssen – welche Tools können ihnen helfen, die Bedürfnisse zukünftiger Nutzer und Nutzer zu verstehen?

IWG: Neben der Beobachtung von Arbeitsplatztrends, wie dem Wunsch nach offenen und interaktiven Räumen, Pausenbereichen und Besprechungsräumen für die Zusammenarbeit, müssen Eigentümer einen offenen Dialog mit ihren Bewohnern führen, um die Bedürfnisse ihres Arbeitsplatzes zu bestimmen. Eine große Organisation, die beispielsweise eine Etage Ihres Arbeitsplatzes einnimmt, kann sehr unterschiedliche Anforderungen an kleine Unternehmen und Freiberufler stellen, die sich auf Co-Working-Bereiche konzentrieren.

RHV: Vermieter müssen in erster Linie der Zeit voraus sein, indem sie die aktuellen Trends der Büronutzung umkehren. Das Covid-19-Virus hat einen großen Wandel mit sich gebracht, der auch Mitarbeiter und Mieter befähigt. Daher wird die Nachfrage nach Smart Spaces mit flexiblen Mietmodellen und Fokus auf das Mietererlebnis weiter wachsen.

Proptech-Lösungen werden Eigentümern und Nutzern helfen, neue Geschäftstrends zu bewältigen und Herausforderungen in Chancen zu verwandeln. Da das gesamte Ökosystem intelligenter Bürolösungen in der Krise gereift und an Bedeutung gewonnen hat, können Immobilienbesitzer aus einer Vielzahl fortschrittlicher Technologien wählen. Sie haben die Möglichkeit, entweder technische Lösungen für einzelne Anwendungsfälle, wie z. B. Belegungsverfolgung, zu integrieren; Integration kompletter Tenant Experience-Plattformen, die mehrere Anwendungsfälle abdecken; Oder nutzen Sie One-Stop-Shop-Lösungen, die dafür sorgen, dass stationäre Vermögenswerte in intelligente neue flexible Räume umgewandelt werden.

Wie kann der Eigentümer die Dienste – Reservierung, Zugang zu Einrichtungen und alle optionalen Extras – am besten bereitstellen, die gemischte oder geteilte Büros benötigen?

RHV: Es hängt wirklich von jedem einzelnen Besitzer ab und wie es funktioniert. Mehrere Start-ups in ganz Europa konzentrieren sich weiterhin auf die Entwicklung von Betriebssystemen, um Büros vernetzter und intelligenter zu machen, und die Integration des physischen Raums für die im Gebäude arbeitenden Personen mit Facility-Management-Diensten.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: ein Startup mit Sitz in Amsterdam, Office-App (gerade von HqO bekommen) und deutsche App, Technologien der DingeStellen Sie eine eigene Software bereit, die es Mitarbeitern ermöglicht, mit einem Klick auf ihre Gebäude zu interagieren. Es macht Dinge wie das Buchen von Büros und Besprechungsräumen viel einfacher und bietet Facility Managern Möglichkeiten, intelligenter zu arbeiten und die Effizienz ihrer Büroräume zu verbessern.

Siehe auch  Können private Industrien die Leere der Raumstation nach dem Auslaufen der Internationalen Raumstation bis 2024 füllen? NASA-Abkommen mit internationalen Partnern

Software für jeden Einsatz Problem

Die IWG und Round Hill Ventures haben kürzlich zusammengearbeitet, um einen Bericht zu erstellen, PropTech und die Zukunft der Arbeit, die Vermietern mehrere Startups und Plattformen empfiehlt, ihre Büroflächen aufzuwerten:

Werkzeuge zur Zusammenarbeit

  • mein ZuhauseEin amerikanisches Startup, das mit Virtual-Reality-Geräten Büros an gemeinsam genutzten erweiterten Arbeitsplätzen betreibt
  • Domain: Ein Kollaborationstool, das virtuelle Check-ins, Statusaktualisierungen, Ressourcenplanungstools und mehr für Teams umfasst, die an verschiedenen Standorten arbeiten

Kommunikationstools

  • In Verbindung mit: Das Tool funktioniert als Walkie-Talkie, da das Tool es den Benutzern ermöglicht, miteinander zu sprechen, ohne zu telefonieren, und so ihren PC in ein virtuelles Büro verwandeln
  • Winkel: Erstellt virtuelle Besprechungsräume, in denen Kollegen miteinander sprechen können, ohne Besprechungen einzurichten

Belegungsdaten-Tools

  • Standort: Über die im Gebäude befindlichen WLAN-Netzwerke erfasst die Plattform die Bewegungen der Mitarbeiter innerhalb des Gebäudes und verfolgt die Belegung des Raumes im Zeitverlauf

Flexible Tools zur Platzreservierung

  • Upflex: Das Startup fungiert als aggregierte Buchungsplattform, die es Unternehmen ermöglicht, On-Demand-Büroflächen nach ihren Bedürfnissen zu buchen

Tools, um Büros in flexible Serviced Spaces zu verwandeln

  • Kate: Ein Büromarkt, der Immobilienbesitzer mit Mietern zusammenbringt. Kitt gestaltet die Büroflächen nach den Bedürfnissen der Mieter neu und steuert den Übergang zum „Smart Office“

Welche Tools können Sie empfehlen, um die Nutzung des Büros zu überwachen, und welche Anpassungen sollten Vermieter daher vornehmen, um mit sich ändernden Anforderungen Schritt zu halten?

RHV: Die Art und Weise, wie wir die Benutzerbelegung jetzt verfolgen können, hat sich in den letzten Jahren mit der Entwicklung von Sensoren, Wi-Fi und Video-Tracking, um nur einige zu nennen, stark beschleunigt. Bei all diesen Lösungen ist es wichtig, dass sie der Datenschutz-Grundverordnung entsprechen und somit personenbezogene Daten schützen.

Die sinnvollste Tracking-Lösung variiert von Anwendungsfall zu Anwendungsfall und der Genauigkeit der erforderlichen Daten. Die Nutzung vorhandener WLAN-Zellen und die Belegungserfassung per Triangulation ist ein unkomplizierter Einstieg und legt die Basis für eine geldbeutelweite Belegungserfassung. Detailliertere Daten werden durch die Installation dedizierter Sensoren gewonnen, die Anwendungsfälle wie die direkte Bürobuchung usw. ermöglichen.

Heutzutage gibt es Tools, um fast alles im Gebäude zu digitalisieren. Wo soll der Engel anfangen?

RHV: Es ist wichtig zu verstehen, dass Technologie in zwei Richtungen funktioniert: Sie muss den Komfort, die Sicherheit und das Erlebnis erhöhen und sie muss helfen, Kosten und Energieeffizienz zu steigern. Eigentümer müssen Technologie überall dort auswählen, wo sie diese Aspekte verbessern können. Es gibt zwei wichtige Themen, die jetzt angegangen werden müssen: die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen im Zusammenhang mit (Büro-)Gebäuden und die Erhöhung des Komforts der Mitarbeiter im Büro. Jede der technischen Lösungen spielt eine große Rolle und sollte so weit wie möglich genutzt werden.

Siehe auch  Kakerlaken können klug und schön sein - und sie können auch den Planeten retten

Welche versteckten Herausforderungen haben Immobilienbesitzer möglicherweise nicht berücksichtigt, sollten aber ihre Portfolios für Hybridarbeiter attraktiver machen?

IWG: Die Pandemie hat unsere Arbeitsweise grundlegend verändert, und Vermieter sollten dies bei der Diversifizierung ihres Portfolios um Flexspace zuerst im Hinterkopf behalten.

ändern, was die Leute vom Arbeitsplatz verlangen; Die Leute kommen nicht mehr ins Büro, um nur E-Mails zu senden, und als solche brauchen oder erwarten sie kein Meer von Büros mehr. Inspirierende und interaktive Räume für Zusammenarbeit, Teammeetings und Brainstorming werden neben Breakout-Bereichen und Besprechungsräumen wichtige Funktionen für Immobilienbesitzer sein, die sie in ihre neue Arbeitswelt integrieren können.

Kombiniert mit flexiblen Arbeitsplätzen in Wohnortnähe werden Unternehmens- und Stadtzentralen aus praktischen und gesellschaftlichen Gründen wie Kollaboration, Teammeetings und Firmenevents weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Daher muss auch ihr Design diesen neuen Zwecken entsprechen.

Eigentümer müssen auch sicherstellen, dass ihre Gebäude Platz für die neueste Technologie haben. Die robuste Konnektivität von Videokonferenztools wie Microsoft Teams und Zoom sowie eine sichere und undurchdringliche IT-Infrastruktur sind sowohl für einzelne Mitarbeiter als auch für große Unternehmen von großer Bedeutung.

RHV: Das sehe ich positiv, denn Herausforderungen können sich als Chance für Vermieter darstellen. Wie die IWG berichtet, hat die Pandemie die Vermieter gezwungen, ihr Spiel zu verstärken. Das Anbieten von stationären Vermögenswerten allein wird sie der Konkurrenz nicht voraus sein.

Flexspaces, Green Buildings und Smart Offices sollten in jedem Portfolio eine größere Rolle spielen. Wir sehen zunehmenden Druck aus verschiedenen Richtungen. Investoren werden Gelder in grüne Vermögenswerte transferieren, Umwelt- und Unternehmensführung und Endverbraucher fordern dies.